18.01.2016 | Online-Werbung

Adblocker-Rate bleibt stabil

Noch immer stoppen Adblocker die Auslieferung von Display-Werbung. In den Augen des OVK ist der Anteil noch zu hoch.
Bild: Corbis

Der Anteil der geblockten Online-Display-Werbung auf Desktops ist auch im vierten Quartal 2015 stabil geblieben. Dies hat die jüngste Messung des Online-Vermarkterkreises (OVK) im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) ergeben.

Demnach wurde auf durchschnittlich 21,52 Prozent der Page Impressions die Auslieferung verhindert. Im Vorquartal hatte die zentrale Adblocker-Rate bei 21,49 Prozent gelegen. Im Umkehrschluss bedeutet dies jedoch auch, dass nach wie vor ein Fünftel des ausgelieferten Werbeinventars die Nutzer ohne Werbung erreicht.

Stößt Online-Werbung bei Usern doch auf Verständnis?

Für OVK-Sprecher Oliver von Wersch ist die konstante Adblocker-Rate immerhin ein Indiz dafür, dass das Bewusstsein der Nutzer, dass kostenlose Inhalte und Services im Internet in erster Linie durch Werbung finanziert werden, gestiegen ist. Dazu hätte nicht zuletzt die Arbeit des OVK sowie der Publisher und Vermarkter beigetragen.

Zur Ermittlung der zentralen Adblocker-Rate erheben rund zwei Drittel der OVK-Mitgliedshäuser kontinuierlich und unabhängig voneinander den Anteil der geblockten Online-Werbung auf ihren Angeboten und melden diesen dem BVDW.

Weiterlesen:

So entwickelt sich der deutsche Werbemarkt 2016

Digitale Werbung wächst am stärksten

Schlagworte zum Thema:  Online-Marketing, Online-Werbung

Aktuell

Meistgelesen