06.05.2016 | Bewegtbild

Online-Videos: Nur emotional geht viral

Einfach nur ein Online-Video "rauszuhauen", bringt meist wenig.
Bild: Project Photos GmbH & Co. KG

Videoportale sind gefragter denn je. Doch deren Potenzial wird von Werbetreibenden oft nicht adäquat genutzt. Denn im Werbespot den richtigen Ton zu treffen, damit die Nutzer auch kaufen, ist entscheidend. Wie die Nutzer die verschiedenen Werbearten auf Videoplattformen wahrnehmen, zeigt eine Studie.

Anstatt nur auf hohe Klickzahlen und populäre Kanäle zu setzen, sollten die Unternehmen das Targeting in den Fokus rücken. Denn 68 Prozent der Befragten geben an, sich schon einmal über einen online gesehenen Werbespot geärgert zu haben. Zu dem Ergebnis kommt die Studie "Überspringen in 7 Sekunden" von Yougov.

Videos sollten Emotionen auslösen

Um Aufmerksamkeit beim Nutzer zu generieren, stehen Werbetreibenden zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung. Doch nur wenige sind auch effizient, wie lustige Werbeinhalte (47 Prozent), thematisches Interesse (35 Prozent), gute Musik (29 Prozent) und schöne Bilder (25 Prozent). "Thematisch sollten der Content des Videos und der der Werbung nicht allzu sehr voneinander abweichen, denn die Nutzer sehen sich die Werbung eher an, wenn diese passend zum Inhalt des Videos ist", so Markus Braun, Head of Marketing & Sales bei YouGov.

Doch die Nutzer besuchen die Portale nicht nur der Videos wegen. Für jeden dritten Nutzer funktionieren die Plattformen auch als Suchmaschine, um gezielt Werbespots ausfindig zu machen. Die Werbespots von Audi, Coca-Cola, Edeka, Mercedes Benz oder Volkswagen wurden im Zeitraum der Befragung besonders oft gesucht.

Für die Studie wurden 2.000 Internetnutzer im Februar 2016 repräsentativ befragt.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Tipps: Umsätze bei Google Shopping steigern [Infografik]

Werbeerlebnis und Inhalte müssen stimmen

Social Media Marketing

Wie sinnvoll ist Influencer Marketing?

Große Teile der Marketingbranche scheinen vom Influencer-Virus befallen zu sein. Jeder will präsent sein - und das möglichst authentisch und mit Reichweite.
Zur Umfrage

Schlagworte zum Thema:  Online-Marketing, Werbung, Social Media

Aktuell

Meistgelesen