07.06.2016 | Report

Unternehmen setzen voll auf Content Marketing

Content Marketing soll sich positiv aufs Geschäft auswirken.
Bild: Haufe Online Redaktion

Viele Online-Marketer setzen große Hoffnungen ins Content Marketing. Es soll Leads und Verkäufe pushen. Entsprechend soll mehr Content produziert werden. Allerdings mangelt es noch an Strategie.

Hubspot und Smart Insights haben ihren "European Content Marketing Report 2016" vorgelegt.

Demnach soll Content Marketing in diesem Jahr diejenige Online-Marketing-Aktivität sein, die den größten (positiven) Einfluss auf Leads und Verkäufe hat. 21 Prozent nannten hier Content Marketing. Dahinter folgen Marketing Automation (15 Prozent), Conversion/UX-Optimierung (elf Prozent) sowie Big Data (zehn Prozent) und Social Media Marketing (neun Prozent). Weit hinter Content Marketing rangieren zum Beispiel SEO (fünf Prozent) und Mobile Marketing (vier Prozent).

Allerdings schätzen sich nur knapp 30 Prozent der europäischen Marketer als sehr gut oder zumindest fortgeschritten ein, wenn es um Content Marketing geht. Der Rest agiert entweder inkonsistent oder erhält wenig bis keine Unterstützung von der Führungsebene.

Ist mehr Content schon eine Marketing-Strategie?

Eines ist dennoch sicher: Es wird mehr Content produziert werden in diesem Jahr. Mehr als zwei Drittel der Online-Marketer geben an, mehr Content als im Jahr 2015 schaffen zu wollen. 27 Prozent gehen davon aus, die gleiche Menge wie im Vorjahr unter die Leute zu bringen. Der Großteil (38 Prozent) will dies mit den bestehenden Ressourcen schaffen, ein weiteres Drittel wollen Content-Kompetenz einstellen. Der Rest gibt mehr für Dienstleister aus.

Eine eigene Content-Marketing-Strategie haben elf Prozent der Unternehmen, 40 Prozent betreiben es als Teil ihrer Marketingstrategie. 46 Prozent setzen zwar auf Content, eine Strategie ist allerdings nicht hinterlegt.

Besonders spannend ist der Blick auf die einzelnen Aspekte des Content Marketing und wie sie mit Budget ausgestattet werden (sollen): Demnach wollen 65 Prozent der Content-Marketing-Verantwortlichen mehr für die Content Promotion ausgeben. 57 bzw. 56 Prozent nennen "strategy and editorial" bzw. die interne Content-Erstellung. Ebenfalls einen deutlichen Push soll es bei der "paid social distribution" geben.

Weitere Informationen:

Hier gibt's den Report zum Download

Ausgaben für Content Marketing sollen sich bis 2020 verdreifachen

Social Media: So finden Sie den besten Zeitpunkt für Posts

acquisa-Umfrage: Content Marketing ist kein Allheilmittel

Schlagworte zum Thema:  Online-Marketing, Content Marketing, Social Media

Aktuell

Meistgelesen