25.02.2016 | Onlinewerbung

Native Advertising soll dominierende Werbeform werden

Hoch hinaus geht es mit Native Advertising in den kommenden Jahren.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Bis zum Jahr 2020 soll Native Advertising mehr als die Hälfte der digital ausgespielten Werbung ausmachen. Laut einer Studie von Yahoo werden Native Ads in den kommenden fünf Jahren damit um 156 Prozent zunehmen.

Der Studie "Native Advertising in Europe to 2020“ zufolge, wird drei Viertel des Wachstums bei Onlineanzeigen in den nächsten fünf Jahren auf Native Advertising entfallen. Die Untersuchung führt dieses beeindruckende Wachstum auf Veränderungen im Nutzerverhalten zurück, vor allem auf die verstärkte Nutzung von Smartphones und Tablets. Der Löwenanteil des Ausgabenwachstums wird deshalb auf das Ausspielen von Inhalten auf mobile Geräte entfallen. 2020 werden dafür europaweit voraussichtlich 8,8 Milliarden Euro ausgegeben, fast das Sechsfache der Ausgaben des vergangenen Jahres.

Zudem liefert die Studie weitere Prognosen für die kommenden Jahre: So soll Native Advertising in den sozialen Netzwerken von zwei Milliarden Euro im Jahr 2015 auf 6,3 Milliarden Euro im Jahr 2020 anwachsen und In-Stream-Werbung von 2,4 auf 5,1 Milliarden Euro.

Native Advertising für Ad-Blocker schwer zu erkennen

Die Studie zeigt außerdem, dass sich mit Native Advertising die Auswirkungen von Ad-Blockern abmildern lassen, da diese Werbeform für Blocker nur schwer zu erkennen ist. Gleichzeitig wird jedoch darauf hingewiesen, dass sie nicht völlig gegen Ad-Blocker gefeit sind. Allerdings biete das noch junge Format Werbenden eine attraktive Möglichkeit, neue Standards aufzustellen. Im Kern stehen dabei die spezifischen Nutzerinteressen: Wer diese berücksichtigt, gibt ihnen weniger Grund, Werbung zu blockieren.

Mobile Nutzer würden für einen rasanten Wanden der Mediennutzung sorgen, sagt Nick Hugh, Vice President EMEA bei Yahoo. Native Advertising sei ein Format, das auf kleinen Displays hervorragend funktioniere und für ein zum jeweiligen Kontext passendes und ansprechendes Nutzerlebnis sorgen könne. Es sei einerseits eine skalierbare Lösung für Publisher zur Monetarisierung und andererseits eine kreative und effektive Chance für Werber.

Die Studie wurde auf Grundlage von Branchendaten und Interviews mit Medien- und Agenturverantwortlichen erstellt. Ergänzend wurden Daten zu Internetzugängen, Geräteverbreitung und Internetnutzung berücksichtigt.

Weiterlesen:

Diese sieben Trends sollten Media-Planner 2016 im Blick haben

Native Ads Camp: Neue Digitalkonferenz zum Native Advertising

Schlagworte zum Thema:  Online-Marketing, Mobile Marketing, Werbung, Agentur

Aktuell

Meistgelesen