13.01.2012 | Online-Marketing

Nielsen: Bruttowerbemarkt mit solidem Plus

Für den Werbemarkt war das vergangene Jahr durchaus erfolgreich. Laut Nielsen stieg der deutsche Bruttowerbedruck im Vergleich zum Vorjahr in den Above-the-line-Medien um 3,5 Prozent auf 25,8 Milliarden Euro.

Mit einem satten Plus von fünf Prozent (zehn  Prozent im Januar) startete das Jahr 2011. Im zweiten Halbjahr verlangsamte sich das Wachstum jedoch auf 2,1 Prozent. Vor allem das letzte Quartal bremste den Zuwachs laut Nielsen-Geschäftsführer Ludger Wibbelt. Damit habe sich die weltweit turbulente Wirtschaftslage auch auf den deutschen Bruttowerbemarkt ausgewirkt.

Werbestärkste Medien waren Portale, Communities und Suchmaschinen, die ihren Bruttowerbedruck um 72 Millionen Euro auf 284 Millionen Euro ausbauten. Wachstumstreiber waren mit mehr als 30 Millionen Euro das Preisvergleichsportal preis24.de und Myvideo Broadband, die ihre Werbekonsumenten ausschließlich vor dem Fernseher ansprachen.

Handelsorganisationen, die während der letzten Krise eifrig für sich warben, reduzierten ihren Bruttowerbedruck um 202 Millionen Euro. Keine andere Branche fuhr ihre Ausgaben so stark zurück. Am deutlichsten spürten dies die Tageszeitungen, die normalerweise das bevorzugte Werbemedium des Handels sind. Allein der Discounter Aldi fuhr seine Werbeausgaben um 135 Millionen Euro zurück.

TV (plus 1,8 Prozent) und Publikumszeitschriften (plus 1,4 Prozent) konnten leicht zulegen, der höchsten Werbedruck wurde jedoch Online mit einem Wachstum von 22,5 Prozent auf 2,9 Milliarden erzielt. Ein erhebliches Wachstum um 11,5 Prozent erzielte auch Plakatwerbung, die Einnahmen lagen bei 1,1 Milliarden Euro. (sas)

Aktuell

Meistgelesen