15.06.2016 | Kampagnen

Neukundengewinnung bleibt oberstes Ziel im digitalen Marketing

Der Umgang mit dem Conversion Window ist verschieden.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Obwohl Kundenbindung auch online immer entscheidender wird, bleibt doch die Neukundengewinnung wichtigstes Ziel im digitalen Marketing. Das geht aus einer Branchenumfrage von Quantcast hervor. Die Studie liefert auch spannende Einsichten zur Erfolgsmessung.

Einer aktuellen Branchenumfrage von Quantcast zufolge zählt für 55 Prozent aller Befragten die Neukundengewinnung zu den Hauptzielen ihrer Marketingaktivitäten im Internet, gefolgt von der Steigerung der Markenbekanntheit (47 Prozent) und dem Ausbau des Bestandskundengeschäfts (38 Prozent).

Mit der Qualität des Traffic, den sie im Rahmen ihrer digitalen Kundengewinnungskampagnen generieren, sind laut der vorliegenden Umfrage knapp die Hälfte der Befragten zufrieden, 26 Prozent sind sogar sehr zufrieden. Dabei beurteilen Entscheider aus Unternehmen mit weniger als 500 Mitarbeitern das Thema etwas schlechter als die Befragten aus Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern.

Die Ansprache der Internetnutzer erfolgt vor allem über geografisches (44 Prozent) und demografisches Targeting (40 Prozent), gefolgt von Prospecting (31 Prozent) und Behavioural Targeting (31 Prozent). Ein Drittel der Befragten gibt an, Retargeting einzusetzen.

Den Auftakt des Retargeting stellt dabei in der Regel der erste Website-Besuch dar, der es Werbetreibenden erlaubt, Aktivitäten im oberen Funnel (zum Beispiel Prospecting) klar von Aktivitäten im unteren Funnel (Retargeting) abzugrenzen. Daher erfassen 70 Prozent der befragten Marketingentscheider, wann ein Nutzer beziehungsweise Cookie ihre Webseite zum ersten Mal besucht. Darüber hinaus erachten jeweils 47 Prozent der Marketingverantwortlichen den Website-Besuch im Rahmen der Customer Journey als wichtig beziehungsweise sehr wichtig.

Die Erfolgsmessung

Meistgenutzte Kennzahl, um zu bewerten, welche digitalen Werbemaßnahmen einen Nutzer auf die Website geführt haben, ist bei den Befragten mit 61 Prozent der Klick. 45 Prozent der Marketingentscheider beziehen den View in die Betrachtung ein, elf Prozent schauen sich die Veränderung des Website-Traffics an.

Ein weiterer wichtiger Aspekt für die Kampagnenbewertung ist das Conversion Window. Die befragten deutschen Marketingentscheider setzen dabei mehrheitlich auf einen Zeitraum von 10 bis 20 Tagen (ein Drittel), ein Viertel schaut vom Zeitpunkt der Conversion 20 bis 30 Tage zurück und weitere 19 Prozent sogar länger als 30 Tage. „Das Conversion Window ist von Produkt zu Produkt unterschiedlich – die Kaufentscheidung für ein Kosmetikprodukt fällt deutlich schneller als die für ein Auto oder eine neue Bank“, erklärt Paco Panconcelli, Managing Director bei Quantcast Deutschland.

Für die Studie befragte das Meinungsforschungsunternehmen Research Now im April 2016 im Auftrag von Quantcast 100 Marketingentscheider aus Agenturen und werbetreibenden Unternehmen in Deutschland aus unterschiedlichen Branchen und mit einer Unternehmensgröße von mehr als 100 Mitarbeitern zu ihren Digital- und Neukundengewinnungsstrategien.

Weiterlesen:

Kennzahlen: So bewerten Online-Marketer ihren Erfolg

Website-Optimierung: Diese Schritte sind Pflicht

Leitfaden: BVDW vereinheitlicht Social-Media-Erfolgsmessung

Analytics

Wie relevant ist Big Data für das Marketing?

Big Data rückt immer stärker in den Fokus des Marketing, auch wenn sich der erste Hype bereits wieder gelegt hat. Es bleibt die Frage nach der richtigen Nutzung des "Wundermittels".
Zur Umfrage

Schlagworte zum Thema:  Online-Marketing, Customer Journey

Aktuell

Meistgelesen