| Textilfilialisten

Nachholbedarf bei regionaler Onlinewerbung

Beim digitalen Marketing schneidet die Textilbranche schlecht ab.
Bild: MEV-Verlag, Germany

Beim Einsatz regionaler Onlinewerbung fehlt es Textilfilialisten an Konzepten. So das Fazit des Performance Marketing-Index (PMI) der Digitalagentur UDG United Digital Group. Am besten schneidet im Vergleich von 23 Branchenvertretern S.Oliver ab.

Mit Performance Marketing kann auch regional der Absatz angekurbelt werden. Dazu braucht es jedoch eine optimierte Vernetzung von On- und Offline-Kanälen. Viele Textilfilialisten tun sich damit jedoch schwer, wie eine Studie der UDG United Digital Group ergeben hat.

Die Digitalagentur hat dafür die 23 größten Textilfilialisten in Deutschland untersucht. Bewertet wurden die drei Hauptkategorien Traffic, Website und Omnichannel sowie Subkategorien wie Sichtbarkeit (SEO, Google Maps, Adwords), Webanalyse, Mobile Responsive Design oder Click und Collect. Je nach Relevanz dieser Teilbereiche wurden maximal 100 Punkte vergeben.

Das Ergebnis fiel eindeutig aus: Mit 78,5 Punkten landet S.Oliver auf Platz eins. Dahinter folgen Esprit (67), Ernsting’s Family (63), Zara (62) und H&M (59). Ulla Popken erreicht noch 49,5 Punkte, den letzten Rang belegt Zeeman mit gerade einmal 24,5 Punkten. Auch andere verbreitete Textilfilialisten wie Pimkie, Kik oder New Yorker erreichen keine 50 Punkte.

Onlinewerbung: Woran es genau hapert

Das Fazit der Studienautoren: Der Nachholbedarf beim Einsatz regionaler Onlinewerbung ist eindeutig erkennbar. Zwar ist SEA und SEO ein fester Bestandteil der meisten Marketingstrategien, aber an Konzepten, die das lokale Traffic-Potenzial gewinnbringend ausschöpfen, fehlt es.

So zeigt der Bereich Website den geringen Fokus der Branche auf mobile Themen: Eine integrierte kanal- und geräteübergreifende Strategie fehlt bei mehr als zwei Drittel der 23 untersuchten Filialisten. Und auch das Potenzial von Apps zum Aggregieren von Informationen über das Nutzerverhalten und die Bedürfnisse der Kunden wird bislang nur selten als Basis für die Optimierung der Marketingaktivitäten genutzt. Das Thema strukturierte Produktdaten scheint für die Unternehmen Neuland zu sein. Selten sind die Daten so gut strukturiert, dass diese auch zielführend für regionale Marketing-Maßnahmen genutzt werden können.

Weiterlesen:

Das sind die wichtigsten Trends und Herausforderungen im Online Marketing

"Die angenehmste Art des Einkaufens ermöglichen"

Schlagworte zum Thema:  Online-Marketing, Handel, SEO

Aktuell

Meistgelesen