"Geschäftsmodelle werden nicht nur digitalisiert, sondern komplett neu erfunden." Bild: Jens-Uwe Meyer

Digitalisierung meint nicht die Fortsetzung analoger Geschäftsmodelle im Internet, sondern eine neue Wertschöpfung in den Unternehmen. Dr. Jens-Uwe Meyer, Innovationsvordenker, Autor und Management-Berater, über Transformation und Disruption.

Müssen wirklich alle Unternehmen sterben, wenn sie nicht schnell genug digitalisieren?

Sie werden nicht sterben, aber im Wettbewerb um Kunden definitiv das Nachsehen haben. Ein guter Zahnarzt bleibt ein guter Zahnarzt - auch ohne Digitalisierung. Aber wenn der Zahnarzt unternehmerisch wachsen möchte, kommt er um die Digitalisierung nicht herum.

Wie wird ein klassischer Mittelstandsbetrieb zum innovativen Vorzeigeunternehmen?

Indem das Unternehmen radikal mit den bisherigen Erfolgsmustern bricht. Die Frage darf nicht mehr lauten: Was macht uns heute erfolgreich? Sondern: Was wird uns morgen erfolgreich machen? Mittelstandsbetriebe müssen lernen, die Uhr auf die Stunde null zurückzustellen: Wenn sie das Unternehmen heute gründen würden - wäre es das gleiche?

Was kommt nach der digitalen Transformation?

Zunächst einmal kommt nach der Transformation die Disruption. Also: Geschäftsmodelle werden nicht nur digitalisiert, sondern komplett neu erfunden. Dieser Prozess wird nicht aufhören. Durch neue Technologien werden Unternehmen in den kommenden Jahren gezwungen sein, kontinuierlich ihre Geschäftsmodelle zu überdenken und neu zu erfinden.

Mehr über die digitale Disruption erfahren Sie von Jens-Uwe Meyer auf der Internet World Messe am 7. März 2017 (Trend Arena, Messegelände München, Halle A 6)
Tickets nach Vorabregistrierung kostenlos: http://tickets.internetworld-messe.de/

Schlagworte zum Thema:  Digitalisierung, Digital Leadership, Mittelstand

Aktuell
Meistgelesen