02.10.2012 | Mobile Web

Hälfte der US-Amerikaner nutzt Tablets und Smartphones

Jeder zweite US-Amerikaner geht mobil ins Web - mit Smartphone oder Tablet.
Bild: MEV-Verlag, Germany

Jeder zweite erwachsene US-Amerikaner besitzt ein Smartphone oder Tablet.  Die Nutzer lesen damit vor allem News und auch längere Artikel, zeigt eine Studie des Pew Research Center. Und jeder fünfte zahlt dafür.

Die Zahl der US-Amerikaner mit einem Smartphone oder Tablet ist damit seit der letzten Erhebung vor einem Jahr deutlich gestiegen. 22 Prozent besitzen ein eigenes Tablet, drei Prozent nutzen regelmäßig ein Tablet, das einem anderen Familienmitglied gehört. Und 23 Prozent wollen sich in den kommenden Wochen ein eigenes kaufen. Der Anteil der Erwachsenen mit Smartphone ist seit 2011 von 35 Prozent auf 44 Prozent  gestiegen.

Android holt auf

Ein Grund für das rasante Wachstum ist die Verfügbarkeit günstiger Geräte, die vor allem mit dem Betriebssystem Android laufen. Der Marktanteil von Android-Tablets liegt jetzt bei 48 Prozent, 52 Prozent haben ein I-Pad. Vor einem Jahr lag Apples Marktanteil noch bei 81 Prozent. Fast die Hälfte der Android-Nutzer besitzt ein Kindle Fire von Amazon.

Auch, wenn Apple Marktanteile verliert: I-Pads werden mehr genutzt und für andere Dinge als Android-Tablets. I-Pad-Besitzer gehen öfter mobil ins Web und lesen mehr News und journalistische Artikel als Android-Nutzer, die sich vor allem in Social Networks bewegen.

Wer News auf dem Tablet liest, liest sie meist auch auf dem Smartphone, dem Laptop oder klassisch in Print. So sind nutzen laut Studie 54 Prozent derer, die Nachrichten auf dem Tablet lesen, auch das Smartphone zu diesem Zweck. Und 50 Prozent lesen Zeitungen oder Zeitschriften klassisch auf Papier. Immerhin 19 Prozent haben für eine digitales News-Abonnement bezahlt, und ein Drittel der Tablet-News-Leser hat neue Abonnements abgeschlossen, seit die Nutzer das Gerät haben. Fast ein Drittel (31 Prozent) haben weiterhin ein Print-Abo, drei Viertel davon wollen es auch nicht aufgeben.

Mobiles Web vs. App

Interessant dabei ist: Die Studie belegt einen Shift weg von Apps hin zu mobilen Websites, wenn es um Nachrichten und Artikel geht. Ganze 60 Prozent der Befragten nutzt einen mobilen Browser, nur 23 Prozent dagegen regelmäßig eine news-App. 16 Prozent nutzen beide Möglichkeiten. Das bietet neue Möglichkeiten für Mobile Advertising.  50 Prozent der mobilen News-Leser nehmen Werbung manchmal oder oft wahr, wenn sie mobil surfen.  Allerdings klicken bislang nur 15 Prozent auf eine Ad und sieben Prozent kaufen etwas.

Für die Studie wurden im Sommer 2012 9.513 erwachsene US-Amerikaner befragt.

Schlagworte zum Thema:  Smartphone, Web, Mobile, Marketing

Aktuell

Meistgelesen