31.08.2016 | Mobile

Smartphone schließt bei Internetnutzung zu PC und Notebook auf

Das Smartphone ist das einzig wirklich relevante Gerät zur mobilen Internetnutzung.
Bild: Michael Bamberger

Die Internetnutzung per Smartphone steigt und steigt. Wir haben aktuelle Zahlen aus dem "TNS Convergence Monitor" und mögliche Gründe.

Bei der Internetnutzung zeigt sich laut Studie ein enormer Bedeutungsgewinn des Smartphones. Während das Surfen mit PC beziehungsweise Notebook in diesem Jahr eine Sättigung erreicht hat – wie im Vorjahr gehen 88 Prozent mit diesem Gerätetyp ins Netz – steigert sich die Nutzung per Smartphone erneut um 10 Prozentpunkte und liegt nun bei 76 Prozent. Diese Relevanz, die sich sowohl im hohen absoluten Wert als auch im starken Wachstum ausdrückt, haben bislang weder Tablet (32 Prozent) noch Smart TV (16 Prozent) erreicht.

Beim Blick auf den Anteil des Smartphones an der Internetnutzungsdauer bestätigt sich dessen zunehmende Bedeutung: Während der PC beziehungsweise das Notebook mit 49 Prozent erstmals weniger als die Hälfte der im Internet verbrachten Zeit beanspruchen und sich damit auf einem kontinuierlichen Abstieg befinden, zeigt das Smartphone stetiges Wachstum und kommt mit 38 Prozent nahe an die bisherigen "Alleinherrscher" heran. Tablet (zehn Prozent) und Smart TV (drei Prozent) nehmen eine untergeordnete Stellung ein.

Internetnutzung: Smartphone bei Jüngeren schon dominierend

Bei den 14- bis 29-Jährigen hat das Smartphone den PC beziehungsweise das Notebook in Sachen Internetnutzungsdauer bereits überholt, 52 Prozent der Nutzungszeit wird das Internet über das mobile Gerät genutzt. Die vergleichsweise geringste Relevanz hat das Smartphone in der Altersgruppe der 50- bis 69-Jährigen: Hier nehmen PC beziehungsweise Notebook aktuell noch etwa drei Fünftel der Internetnutzungsdauer ein.

Hierzu passen die Daten zur Geräteausstattung: 77 Prozent der Bevölkerung nutzen ein Smartphone, während der Anteil an Nutzern von anderen Mobiltelefonen auch in diesem Jahr zurückgegangen ist und aktuell bei nur noch 20 Prozent liegt. Die Smart Watch hat in Deutschland mit nur etwa zwei Prozent, die ein solches Gerät besitzen, derzeit keine Relevanz.

Ein Grund für den Trend zur Smartphonenutzung liegt nach Ansicht von Petra Dittrich, Senior Director bei TNS Infratest Media Research, in der situativen Nutzung des Geräts: "Auch Notebook und Tablet sind in der Theorie portable Geräte. Unsere Daten zeigen jedoch, dass sie in der alltäglichen Praxis nicht annähernd so häufig außer Haus zum Einsatz kommen wie das Smartphone. Das Smartphone ist die erste Wahl, um außerhalb der eigenen vier Wände ins Internet zu gehen.“

Außerdem sind beliebte Anwendungen wie Instant Messaging (wird von 62 Prozent mindestens ein Mal im Monat auf dem Smartphone genutzt) und Social Networks (44 Prozent) speziell auf die Nutzung per Smartphone ausgelegt.

Weiterlesen:

Die Social-Media-Nutzung stagniert

Generations Y und Z: Smartphone löst TV ab

Banking und Shopping massiv von Digitalisierung beeinflusst

Mobile: Google straft aufdringliche Pop-ups ab

Schlagworte zum Thema:  Mediennutzung, Online-Marketing, Mobile Marketing, Social Media

Aktuell

Meistgelesen