11.08.2016 | Mobile

Smartphone ist fester Bestandteil der Customer Journey

Viele Recherchen beginnen auf der heimischen Couch.
Bild: MEV-Verlag, Germany

Eine Studie von xAd belegt die zentrale Rolle des Smartphones bei der Customer Journey – von der Recherche, über die Entscheidungsfindung bis hin zum Kauf. Dabei sind mobile Shopper von der schnellen Sorte, denn viel Zeit zum Nachdenken brauchen sie nicht. 

Das Smartphone ist immer zur Hand, auch dann, wenn geshoppt wird. Gerade zum Start der Customer Journey - bei der Kaufanbahnung - zückt rund die Hälfte (49 Prozent) bereits das Handy. Für Werbetreibende bietet sich hier ein erster guter Moment, um die Kaufentscheidung zu beeinflussen. 55 Prozent greifen in der Überlegungsphase (Consideration) zum kleinen Bildschirm, um Marken und Geschäfte in der Nähe zu erkunden.

Ist die mobile Suche erst einmal gestartet, schließen zwei Drittel der Befragten den Kauf auch mobil ab. Viel Geduld bringen mobile Käufer nicht auf, denn 73 Prozent schließen den Erwerb des gesuchten Produktes noch am gleichen Tag ab. Nur drei Prozent überdenken eine Kaufentscheidung länger und nehmen sich mehr als einen Monat Zeit.

Mobile Recherchen starten meist daheim

Aber auch der stationäre Handel kann von der regen Nutzung von Smartphones profitieren: 29 Prozent der Befragten sind bereit, für ein gutes Angebot mehr als fünf Kilometer bis zum entsprechenden Laden zurückzulegen, für 31 Prozent spielt die Entfernung überhaupt keine Rolle. Nur neun Prozent erwarten nach einer mobilen Suche ein stationäres Geschäft zu finden, das in Laufweite liegt.

Zudem liefert die Studie folgende Insights: 56 Prozent der Studienteilnehmer starten ihre Recherche zu Hause, nur jeder Fünfte ist währenddessen unterwegs. Rund jeder Fünfte steht bereits in einem Laden, wenn er die Suche beginnt und jeder Zehnte nutzt freie Zeit in der Schule oder bei der Arbeit, um sich über Produkte und Dienstleistungen zu informieren. Wer sich bei der Suche unter freiem Himmel befindet, weiß in der Regel bereits, was er braucht: Nur 23 Prozent suchen eine Geschäftsadresse, ein Drittel (36 Prozent) informiert sich hingegen konkret über Details der gewünschten Produkte und Services.

Gefragt wurde auch nach den Suchanfragen. 64 Prozent vergleichen Preise und brauchen weitere Informationen, die Hälfte besucht Webseiten von Onlinehändlern und weitere 47 Prozent ziehen Produkttests zur Entscheidungsfindung hinzu. Die Social Media spielen in dieser Phase der Customer Journey eine untergeordnete Rolle, denn hier sucht nur jeder Fünfte nach Rat.

An der Umfrage haben 1.300 deutsche Smartphone-Nutzer teilgenommen. Das Mindestalter war 18 Jahre. 


Weiterlesen:

Fünf Tipps für die Begleitung der Customer Journey

Schlagworte zum Thema:  Online-Marketing, Mobile Marketing, SEO, Handel, E-Commerce

Aktuell

Meistgelesen