07.05.2015 | Mobile

Messenger-Dienste verdrängen SMS

Gerade junge Menschen bevorzugen Messenger-Dienste.
Bild: Haufe Online Redaktion

22,5 Milliarden Kurznachrichten wurden im vergangenen Jahr in Deutschland verschickt. Damit ist die Zahl der versendeten SMS im zweiten Jahr in Folge gesunken. Diese Zahlen meldet der Digitalverband Bitkom. Inzwischen werden lieber Messenger-Dienste wie Whatsapp oder I-Message genutzt.

2013 wurden demnach noch 37,9 Milliarden SMS verschickt. Ein Jahr später waren es nur noch 22,5 Milliarden – ein Minus von 41 Prozent. Seit Einführung der SMS Anfang der 90er Jahre war die Zahl der versendeten Kurznachrichten über einen langen Zeitraum hinweg kontinuierlich angestiegen. Einen ersten Rückgang gab es 2013 mit einem Minus von immerhin bereits 37 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Damit hat sich innerhalb von nur zwei Jahren die Zahl mehr als halbiert.

Der Grund liegt auf der Hand: Mit der Verbreitung von Smartphones begann der Boom von Messenger-Diensten wie Whatsapp oder I-Message. Wer heute eine Nachricht verschickt, nutze in sehr vielen Fällen internetbasierte Dienste, sagt Dr. Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer des Bitkom. Befördert werde der Trend auch dadurch, dass die mobilen Breitbandnetze schneller werden und immer mehr Smartphone-Nutzer mobile Daten-Flatrates nutzen. Dennoch geht Rohleder nicht davon aus, dass Messenger-Dienste die SMS mittelfristig vollkommen verdrängen werden. Sie hätten den Markt jedoch grundlegend verändert.

Eine weitere aktuelle Bitkom-Umfrage hat ergeben, dass sieben von zehn Smartphone-Nutzer SMS oder andere Arten von Kurznachrichten verschicken. 20 Prozent nutzen beide Arten parallel, 16 Prozent ausschließlich Messenger-Nachrichten. Insbesondere junge Menschen entscheiden sich eher für Messenger-Dienste als die SMS, wenn sie sich mit Freunden austauschen. Geht es jedoch um eine Nachricht an die Großmutter, greifen auch sie eher auf die SMS zurück, weil keine Internetverbindung oder gesonderte Anmeldung nötig ist.

Weiterlesen:

Offiziell: Mobile überholt Desktop

Deutschland: Jeder fünfte Klick kommt vom Smartphone

So nutzen die Deutschen ihr Smartphone wirklich

Schlagworte zum Thema:  Mobile, Online-Marketing

Aktuell

Meistgelesen