| Global Digital Report

Mobile Internetnutzung: Deutschland im Mittelfeld

Die Deutschen haben eines der besten Mobilfunknetze, gehen aber deutlich seltener mobil ins Internet als andere.
Bild: We are social

Die Digitalisierung ist nicht aufzuhalten: Die Internetnutzung wächst weltweit, vor allem mobil. Und Social Networks gehören zu den wichtigsten Profiteuren der Entwicklung. Das zeigt die umfangreiche Studie "Digital in 2016" von We are Social.

Fast jeder zweite Mensch auf der Welt nutzt mittlerweile das Internet. Ganz genau sind es 3,42 Milliarden Menschen, also 46 Prozent der Weltbevölkerung. Zwei Drittel davon, also 2,3 Milliarden, sind in mindestens einem Social Network aktiv, das entspricht rund 67 Prozent der Internetnutzer. Das zeigt die Studie "Digital in 2016" von We are social.

Deutschland bei mobiler Internetnutzung nur Durchschnitt

Deutschland liegt in Bezug auf die Internetanschlüsse mit einer Versorgung von 89 Prozent der Haushalte weltweit im Spitzenfeld. Das gilt allerdings nicht für die mobile Internetnutzung. Hier liegt Deutschland mit einem Anteil von 22 Prozent weit hinter Ländern wie Nigeria, Südafrika, aber auch Polen, Mexiko oder Spanien zurück.

Fast jeder zweite Mensch auf der Erde hat Zugang zum Internet, mit steigender Tendenz.
Bild: We are social

Vor allem in Afrika und Asien ist die mobile Internetnutzung weit verbreitet, was sicher auch an der schlechten Infrastruktur in Sachen Festnetz in vielen Ländern zusammenhängt. Ein wenig verwundert die geringe mobile Internetnutzung in Deutschland schon, denn mit einer Abdeckung mit 3G- und 4G-Internetanschlüssen von 95 Prozent ist das Land beim mobilen Breitband eigentlich sehr weit vorn im weltweiten Vergleich.

Jeder dritte Mensch auf der Welt nutzt Social Media

Fast jeder dritte Mensch auf der Erde nutzt mittlerweile Social Media. Unangefochten an der Spitze stehen die Südkoreaner, dort sind 76 Prozent in Social Media aktiv. In Deutschland sind es 36 Prozent, deutlich weniger als in angelsächsischen Ländern, aber auch weniger als in Frankreich, Spanien oder Italien. Allerdings bewegt sich Deutschland im weltweiten Durchschnitt.

Bei der Social-Media-Nutzung hinken die Deutschen Südkorea, aber auch europäischen Ländern hinterher.
Bild: We are social

Unangefochtene Nummer 1 im Social Web bleibt Facebook mit mehr als 1,5 Milliarden aktiven Accounts. Gleich dahinter liegt Whatsapp, das zu Facebook gehört und erstmals ebenfalls über eine Milliarde Nutzer hat. Eine Macht und Marktdurchdringung, die mittlerweile auch für das Marketing wichtig wird (4 Wege, Whatsapp fürs Marketing zu nutzen).

Der weltweite Siegeszug des Internets und der Digitalisierung bedingt auch das weitere Wachstum im E-Commerce. Studien zeigen, dass bereits mindestens 25 Prozent der Einwohner der 30 Fokus-Länder, mit Ausnahme von Indien, im letzten Monat einen Online-Einkauf getätigt haben. An der Spitze stehen dabei die Briten, dort haben 75 Prozent im letzten Monat online eingekauft.

Mobile ändert alles

Was heißt das Ganze für die Zukunft? We are social ist überzeugt: "Mobile verändert alles". Ob Mobile Commerce, Social-Media-Nutzung oder Banking – Dreh- und Angelpunkt für die meisten Aktivitäten ist bereits und wird noch viel mehr das Smartphone. Zweite wichtige Entwicklung ist die immer enger werdende Vernetzung von Menschen, aber zunehmend auch von Maschinen und Geräten (Internet of Things, IoT). Und in Bezug auf Social Media gilt: Kommunikation und Austausch werden wieder wichtig, die Zeit der reinen Selbstdarstellung und der Monologe sei zu Ende, so We are social. das gelte auch für Unternehmen: Wer in Zukunft in den Social Media erfolgreich mit dabei sein wolle, müsse lernen, den Menschen zuzuhören. Und ihnen das zu geben, was sie suchen und brauchen.

Die komplette Studie finden Sie hier.

Haufe Online Redaktion

Internet, Mobiles Internet, Social Media