26.04.2013 | Mobile

I-OS und Android teilen den Markt unter sich auf

In Frankreich und Großbritannien hat Apple die Nase vorn.
Bild: MEV-Verlag, Germany

Die Zahl der mobilen Webseitenbesuche, die über Samsung-Geräte erfolgen, ist in den letzten zwölf Monaten um neun Prozent gestiegen. Das I-Phone, von dem 48 Prozent aller Page Visits ausgehen, bleibt aber unangefochtener Spitzenreiter. So das Ergebnis des aktuellen Adobe Digital Index-Reports.

Immerhin 30 Prozent (plus neun Prozent) aller Page Visits werden laut Report „The State of Mobile Benchmark“ inzwischen über Samsung-Geräte getätigt. Aber auch Apple konnte die Zugriffe über sein I-Phone im selben Zeitraum um vier Prozent steigern und bleibt damit Spitzenreiter. Platz drei belegt HTC. Während in Deutschland Sony Ericsson Platz auf Platz vier steht, ist es in Frankreich Motorola, in Großbritannien belegt Blackberry diese Position.

I-OS und Android teilen weiterhin den Markt unter sich auf. Beide Betriebssysteme konnten ihre Anteile noch einmal um vier beziehungsweise ein Prozent vergrößern. Jedoch gibt es Unterschiede in den untersuchten Ländern. Während beispielsweise in Frankreich (51 zu 41 Prozent) und Großbritannien (53 zu 37 Prozent) Apple klar die Nase vorn hat, surfen die Deutsche lieber über Android (49 zu 45 Prozent). Das Windows Phone konnte in ganz Europa in den vergangenen Monaten kaum zulegen. Auch wenn die Plattform mittlerweile an erster Stelle bei Nokia-Geräten steht, wuchs der Anteil nur um 0,5 Prozent auf zwei Prozent.  

Apple bleibt darüber hinaus auch die Nummer eins auf dem Tablet-Markt. Andere Anbieter, die ihre Geräte zumeist günstiger anbieten, bleiben dennoch chancenlos. Marketern mit begrenzten Ressourcen raten die Studienautoren deshalb, auf die beiden Platzhirsche I-OS und Android zu setzen, um die Mehrheit der Kunden in jedem Fall zu erreichen.

Basis der Untersuchung ist die Auswertung von 150 Milliarden Besuchen auf 1.500 Webseiten in 19 europäischen Ländern, darunter neben den bereits genannten auch Österreich, Italien, Spanien und die Schweiz.

Schlagworte zum Thema:  Mobile Marketing, Marktforschung, Online-Marketing

Aktuell

Meistgelesen