| Mobile

Deutscher Tablet-Markt noch nicht ausgeschöpft

Beliebt sind Tablets bislang vor allem bei den älteren Zielgruppen.
Bild: OFFIS

Die Begeisterung der Deutschen für Tablet-Computer hält sich bislang in Grenzen. In einigen europäischen Nachbarländern sind die Geräte bereits weiter verbreitet. Dennoch ist das Potenzial auch hierzulande groß, wie eine Studie von Deloitte jetzt ergeben hat.

Während mehr als die Hälfte der deutschen Haushalte laut "Mobile Consumer Survey" bereits ein Smartphone besitzt, ist die Quote bei Tablets mit 21 Prozent deutlich niedriger. Zum Vergleich: In den USA, Großbritannien und Frankreich liegt der Anteil schon bei einem Drittel. Interessant dabei ist, dass Tablets vor allem bei den älteren Zielgruppen über 55 Jahren ankommen, junge Kunden erwärmen sich eher für die neuesten Smartphone-Modelle. 34 Prozent der über 45-Jährigen und 19 Prozent der 55-Jährigen planen beispielsweise den Kauf eines Tablets fürs kommende Jahr.

Zwar sind Smartphones noch verbreiteter als Tablets, Letztere bieten aber die deutlich attraktiveren Monetarisierungs-Potenziale. Nicht zuletzt wegen ihres größeren Displays, eignen sie sich eher für Online-Käufe, zum Lesen von E-Books oder für TV- und Videostreaming. So greifen auch 40 Prozent der Tablet-Besitzer auf Paid-Content-Angebote zurück, beim Smartphone sind es rund ein Viertel weniger. Nicht zuletzt werden Apps deutlich häufiger auf Tablets als auf Smartphone heruntergeladen. Ihren Zenith haben Applikationen allerdings bereits erreicht, wenn nicht gar schon überschritten. Downloads und Pro-Kopf-Umsätze sind in den vergangenen Monaten deutlich zurückgegangen. Derzeit lädt der durchschnittliche Apple-Anwender monatlich 3,5 Apps herunter, 2012 waren es noch 6,1. Android-Besitzer begnügen sich mit 2,5 Apps gegenüber 4,1 im letzten Jahr.

Weil bei der Verbreitung von Tablets in Deutschland noch viel Luft nach oben ist, glaubt Dr. Andreas Gentner, Partner bei der Unternehmensberatung Deloitte, an intelligente Content-Bundles. Aufgrund der Sättigung bei Apps müssten alle Angebote außerdem spezifischer auf die Nutzungssituation und die Zielgruppen zugeschnitten werden.

Schlagworte zum Thema:  Mobile Marketing, Online-Marketing

Aktuell

Meistgelesen