Den mobilen Unternehmenspräsenzen laufen die Besucher davon. Bild: Project Photos GmbH & Co. KG

Um beeindruckende 51 Prozent ist der Zugriff auf mobile Websites innerhalb eines Jahres angestiegen. Dennoch nimmt der Anteil der Nutzer, die auf einer Seite verweilen, ab. Schuld ist dem "Adobe Digital Insights“-Report zufolge die unzureichende Mobile Experience.

Den anhaltenden Mobile Boom wissen deutsche Unternehmen demnach nicht für sich zu nutzen. Laut "Best of the Best Europe 2016“ erfolgt knapp jeder dritte Website-Besuch (29,2 Prozent) hierzulande inzwischen von einem Smartphone (Europa: 30,6 Prozent). Dies entspricht einem mobilen Wachstum von 51 Prozent. In ganz Europa sind es mit 42,2 Prozent deutlich weniger.

Deutsche Unternehmen verfügen damit über ideale Voraussetzungen, um ihren mobilen Geschäftserfolge kräftig anzukurbeln. Theoretisch, denn in der Praxis zahlen sich diese beeindruckenden Zahlen bisher nicht aus. Der Anteil der mobilen Nutzer, die länger auf einer Seite bleiben und idealerweise mit ihr interagieren, hat innerhalb des untersuchten Zeitraums um 4,2 Prozent abgenommen.

Mehr als 70 Prozent der Internetnutzung erfolgt mobil

Mobile Conversion nimmt ab

Fatal für Unternehmen: In Sachen Mobile-Stickiness belegt Deutschland aktuell mit 31,6 Prozent im Europavergleich den letzten Platz – mit negativen Auswirkungen auf die mobile Conversion. Während über Desktop-PCs eine durchschnittliche Conversion von 2,38 Prozent (+2,2 Prozent) erzielt wird, nimmt sie beim Smartphone erneut um ein Prozent ab und liegt nun bei gerade noch 0,72 Prozent.

Schuld ist den Studienautoren zufolge eine zumeist enttäuschende Mobile Experience. Unternehmen schafften es nicht, ihre Kunden mit einem mobilen Markenerlebnis zu begeistern, zu einer Interaktion anzuregen, um bestenfalls zu einer Konversion zu gelangen. Dabei stelle die Customer Experience auch mobil einen wichtigen Erfolgsfaktor dar, den deutsche Unternehmen dringend auf die Agenda setzen müssten, um auf europäischer Ebene konkurrenzfähig zu bleiben.

Es fehlt an konsistenten und personalisierten Kundenerlebnissen

Wie groß der Nachholbedarf ist, zeigt die Unzufriedenheit der User mit der Mobile Experience: Nur 38 Prozent erfahren eine geräteübergreifende Bereitstellung von konsistenten und personalisierten Erlebnissen (Europa: 44 Prozent). Größtes Problem ist ihrer Ansicht nach die fehlende Anpassung auf die jeweilige Screen-Größe (48 Prozent) und das schlechte Design (28 Prozent).

Hinzu kommen lange Ladezeiten auf mobilen Webseiten und in den Apps (45 Prozent), eine schlechte Darstellung auf dem kleinen Screen (40 Prozent) und eine unübersichtliche Navigation (40 Prozent). Deutsche Nutzer verlassen mobile Webseiten deshalb immer schneller: Blieben sie im Vorjahr noch 5,97 Minuten, sind es heute nur noch 5,83.

Für den Report wurden mehr als 5.000 Internetnutzer aus Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Schweden und den Niederlanden befragt sowie über 100 Milliarden Visits auf mehr als 3.000 europäischen Websites mithilfe der Adobe Analytics Cloud ausgewertet.

Ein Viertel der Marketingbudgets könnte zukünftig in Mobile fließen

Von diesen Faktoren hängt der Aufbau einer Kundenbeziehung ab

Schlagworte zum Thema:  Online-Marketing, Mobile Marketing, Customer Experience, Kundenbindung

Aktuell
Meistgelesen