03.09.2013 | Mobile

Best Ager sind die größte Tablet-Nutzergruppe

Laptop, Tablet und Smartphone - die Generation 50+ ist technisch auf dem Laufenden.
Bild: Haufe Online Redaktion

Smartphone- und Tablet-Markt wachsen nach wie vor. Vor allem die Generation 50+ sowie Frauen ziehen als neue Nutzergruppen nach. So das Ergebnis der Studie "Mobile Effects" des Digitalvermarkters Tomorrow Focus Media.

Inzwischen besitzen 48,7 Prozent der Befragten ein Smartphone und 17,6 Prozent ein Tablet. Damit steigt die Verbreitung der Geräte um 14,6 beziehungsweise 26,6 Prozent im Vergleich zum Jahresbeginn. Mit dem allgemeinen Marktwachstum nimmt auch die crossmediale Nutzung zu: Gut 13 Prozent besitzen bereits sowohl ein Smartphone als auch ein Tablet.

Insbesondere Frauen und Best Ager sind in Sachen Mobile auf dem Vormarsch. Seit der Befragung im Januar 2012 ist der Frauenanteil unter beiden Geräten stark gewachsen. Das Smartphone befindet sich mittlerweile sogar häufiger in weiblicher als männlicher Hand (52 Prozent), was einer Zunahme von 41,4 Prozent in diesem Zeitraum entspricht. Bei den Tablet-Nutzern wuchs der Anteil etwas moderater, hier liegt die Steigerung bei 30 Prozent gegenüber dem Jahresbeginn 2012 und beträgt nun 48,4 Prozent.

Das Tablet kommt vor allem bei älteren Nutzergruppen an. So ist der Anteil der 50- bis 59-Jährigen um 57,5 gestiegen. Der Anteil dieser Altersgruppe unter allen Besitzern beträgt damit 23 Prozent, womit Best Ager zur größten Nutzergruppe herangewachsen sind. Aufgeholt haben die Älteren auch bei den Smartphones. 21,2 Prozent (plus 34,2 Prozent) der 50- bis 59-Jährigen besitzen ein internetfähiges Handy, womit sie auch hier die führende Nutzergruppe stellen.

Wann zu welchem Gerät gegriffen wird, entscheidet die Art der Nutzung. Mit dem Tablet werden am häufigsten Nachrichten gelesen (54,7 Prozent), dahinter folgen die Kommunikation in Social Networks (25,7 Prozent) und der Online-Einkauf (18,2 Prozent). Mit dem Smartphone werden etwas seltener Nachrichten gelesen (41 Prozent), dafür aber häufiger in sozialen Medien gesurft (39,3 Prozent).

Für die aktuelle Ausgabe der "Mobile Effects Special Edition Vol. 2" wurden die Ergebnisse der Studien 2012/I, 2012/II, 2013/I und 2013 II herangezogen und eine Metaanalyse durchgeführt.

Schlagworte zum Thema:  Mediennutzung, Mobile Marketing, Social Media, Online-Marketing

Aktuell

Meistgelesen