16.04.2013 | Mobile

App-Nutzung übersteigt Browser-Einsatz bei weitem

Die Facebook-App wird zum indirekten Browser.
Bild: Haufe Online Redaktion

Eine US-amerikanische Studie liefert einen weiteren Beweis für den durchschlagenden Erfolg von Apps. 80 Prozent ihrer Zeit verbringen mobile Nutzer demnach mit ihnen, während auf den Internet-Browser lediglich die restlichen 20 Prozent entfallen.

Am meisten genutzt werden Game-Apps (32 Prozent), mit etwas Abstand folgt die App des sozialen Netzwerks Facebook (18 Prozent). Das Nutzer-Fünftel, das den Weg über den Internet-Browser wählt, nutzt wiederum in der Mehrheit Safari (zwölf Prozent), weitere vier beziehungsweise zwei Prozent setzen auf Android Native und Opera Mini.

Insgesamt verbringt jeder mobile Internetnutzer rund zwei Stunden und 38 Minuten am Tag mit Smartphone oder Tablet. Laut Studie greifen dabei viele Facebook-Nutzer direkt aus der App auf externe Links zu. Der mobile Browser bleibt dabei außen vor. Die Studienautoren gehen daher davon aus, dass die Facebook-App noch vor Safari der wichtigste indirekte Browser sein könnte.

Trotz eines bereits umfassenden App-Angebots (I-Os und Android), steigt die Zahl der täglichen Neuerscheinungen weiter: Von 7,2 im vierten Quartal 2010 auf 7,9 im letzten Quartal des vergangenen Jahres.

Schlagworte zum Thema:  Mobile Marketing, Dialogmarketing, Online-Marketing

Aktuell

Meistgelesen