| Mobile

App-Markt knackt die Milliarden-Grenze

Jede Menge Apps zu den verschiedensten Themen stehen zur Verfügung.
Bild: Haufe Online Redaktion

Der App-Boom bleibt ungebrochen. Der Umsatz mit mobilen Anwendungen für Smartphones und Tablets wird voraussichtlich noch in diesem Jahr die Milliarden-Grenze knacken. Davon gehen Bitkom und Research2guidance aus.

Digitalverband und Marktforschungsinstitut rechnen für 2015 mit einem Umsatz von 1,3 Milliarden Euro mit mobilen Anwendungen für Smartphones und Tablets. Das entspricht einem Plus von 41 Prozent gegenüber dem Vorjahr (910 Millionen). Damit knackt der App-Markt zum ersten Mal die Milliarden-Grenze.

Und der Boom bleibe ungebrochen, ist sich Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder sicher. Hintergrund sei die zunehmende Verbreitung mobiler Endgeräte durch die Erweiterung des Angebots um Wearables, Smartwatches und Fitnessarmbänder.

Die Anzahl der verfügbaren Apps in den fünf größten App-Stores ist in den vergangenen Jahren auf rund 3,7 Millionen gestiegen. 1,5 Millionen entfallen dabei auf Google Play, 1,4 Millionen auf den App-Store von Apple. 360.000 Anwendungen gibt es im Amazon App Store, 340.000 im Windows Phone Store und 130.000 bei Blackberry World.

So sieht der App-Markt aus

Im Angebot gibt es praktisch alle Themen- und Lebensbereiche, von Nachrichtenlesen und Vokabellernen, über Mobile Banking und Lieferservices, bis hin zur Buchung von Veranstaltungstickets. Die beliebtesten Anwendungen seien aber nach wie vor Soziale Netzwerke, Messenger-Dienste und Spiele, weiß Rohleder. Stark im Kommen seien zudem Fitness- und Gesundheits-Apps, die zurückgelegte Strecken oder verbrauchte Kalorien anzeigen und dabei helfen, das Training zu optimieren.

Die Mehrheit der Apps ist kostenlos, das Gros des Umsatzes von 952 Millionen (74 Prozent) wird über kostenpflichtige Angebote innerhalb der Apps erzielt. Direkt über den Kaufpreis werden 193 Millionen Euro (15 Prozent) umgesetzt, weitere 150 Millionen verdienen die Anbieter über Werbung (12 Prozent).

Weiterlesen:

"Klarer Trend in Richtung App"

Apps: Marken müssen Kunden in sechs Sekunden überzeugen

Schlagworte zum Thema:  Online-Marketing, Mobile Marketing, Mobile Commerce, Dialogmarketing

Aktuell

Meistgelesen