| Microblogging

Wie große Marken Twitter nutzen

Twitter ist Standard geworden im Marketing großer Marken.
Bild: Michael Bamberger

Brandwatch hat den Umgang von mehr als 250 Marken mit Twitter untersucht. Ergebnis: Mittlerweile nutzen fast alle Firmen den Microblogging-Dienst, allerdings mit unterschiedlichen Strategien und unterschiedlichem Erfolg. Die Menge an Tweets scheint dafür jedenfalls nicht entscheidend zu sein.

97 Prozent verfügen mittlerweile über einen Account bei der Microblogging-Plattform. Im Jahr 2011 waren es erst 62 Prozent. Gleich mehrere Accounts betreiben 63 Prozent (gegenüber sieben Prozent im Jahr 2011).

Mehr als die Hälfte aller Marken twittert mehr als 30 Mal pro Woche. Dabei setzen ein Viertel auf Einbahnstraßenkommunikation, während drei Prozent ausschließlich auf Kundentweets antworten. Der weitaus größte Teil verfolgt eine gemischte Strategie. Eine gängige Praxis ist dabei, den Service und die PR auf verschiedenen Accounts laufen zu lassen. Von den untersuchten Unternehmen hat Dell die meisten Twitterkonten (44, einen für jedes Department). Spannend dabei: Von den zehn fleißigsten Marken (unter den 100 mit den meisten Followern) schaffte es keine auf die Liste der Marken mit dem höchsten Engagement.

Getwittert wird entweder direkt über Twitter (ein knappes Drittel, Tendenz steigend) oder über Hootsuite (18 Prozent) und Tweetdeck (8 Prozent). Auf Social Engage entfallen vier Prozent, auf Radian6 drei, auf Spreadfast gut zwei und auf Twitterfeed ein Prozent. 39 Prozent der Befragten nutzen im Umkehrschluss keines der genannten Tools. Deren Anteil ist seit dem Jahr 2011 von 22 auf 39 Prozent gestiegen. Diese relativ hohe Wechselbereitschaft wurde in der Studie auch noch einmal explizit belegt: 57 Prozent der Twitter-Teams haben das Tool im Laufe des vergangenen Jahres gewechselt (oder zumindest ein weiteres hinzugenommen). Die Studie kann hier heruntergeladen werden.

Schlagworte zum Thema:  Kundenservice, Kundenbindung, Social Media, Online-Marketing

Aktuell

Meistgelesen