Ein Netzwerk wird von Influencern klar bevorzugt. Bild: MEV-Verlag, Germany

Einer Studie der US-Influencer-Plattform Zine zufolge nennen 80 Prozent der Meinungsmacher Instagram als ihre wichtigste Plattform. Alle anderen folgen erst mit sehr großem Abstand.

16 Prozent der befragten Influencer nutzen Blogs für ihre Zusammenarbeit mit Marken, alle anderen sozialen Plattformen kommen sogar nur auf einen einstelligen Prozentsatz. Youtube, Facebook und Pinterest kommen auf vier, zwei und ein Prozent. Die Studienautoren gehen davon aus, dass Instagram ihnen die Arbeit aufgrund seines Aufbaus am einfachsten macht, Inhalte jeder Art zu verbreiten.

Anzahl der Instagram-Posts hat sich verdoppelt

Eine weitere Studie von Klear, einer Social-Media-Plattform, hat herausgefunden, dass die Anzahl der Instagram Posts sich von 2016 auf 2017 fast verdoppelt hat. Etwas mehr als 1,5 Millionen Posts wurden gezählt.

Doch noch zu selten halten die Meinungsmacher die Regeln ein, die beim Influencer Marketing eigentlich gelten: So hat Zine festgestellt, dass nur etwa die Hälfte Hashtags benutzen, mit der Inhalte als Werbung gekennzeichnet werden.

Influencer Marketing: Wie aus einem Trend eine feste Größe im Marketingmix wird

Schlagworte zum Thema:  Online-Marketing, Social Media

Aktuell
Meistgelesen