28.08.2012 | Mediennutzung

Smart-TV-Besitzer sind länger online

Mit der Fernbedienung werden auf Smart-TVs auch Apps genutzt.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Smart-TVs schaffen ein neues Nutzungsverhalten: Eine aktuelle Studie von Rovi Corporation und Decipher Research in Deutschland zeigt, dass die Besitzer vernetzter Fernseher mehr Medieninhalte konsumieren, länger online sind und häufig zwei Bildschirme gleichzeitig nutzen.

Nur 80 Prozent der Besitzer von Smart-TVs nutzen die vernetzten Funktionen auch. Dabei werden sowohl die vorinstallierten Apps genutzt, als auch durchschnittlich sechs weitere Apps heruntergeladen. Am häufigsten dienen die vernetzten Funktionen dazu, sehenswerte Inhalte zu suchen (38 Prozent). 31 Prozent der deutschen Smart-TV-Besitzer planen damit, welche TV-Sendungen sie ansehen und 24 Prozent suchen nach spezifischen Programmen. Wer einen vernetzten Fernseher hat, der ist zuhause rund drei Stunden am Tag online. Das ist etwa eine Stunde länger als der Durchschnitt in Deutschland.

Smart-TVs scheinen momentan noch die Domäne Technikbegeisterter zu sein: 67 Prozent der Smart-TV-Besitzer informieren sich über die neusten technischen Entwicklungen und 45 Prozent gaben bei der Studie an, als erste in ihrem Freundeskreis neue Technologien zu kaufen. Laut Studie nutzen die Befragten häufig einen zweiten Bildschirm während des Fernsehens, 51 Prozent verwenden dazu das Tablet, 49 Prozent das Smartphone und 40 Prozent den Laptop. 79 Prozent suchen auf dem zweiten Bildschirm online nach Informationen zur laufenden Sendung.

Schlagworte zum Thema:  Mediennutzung, Medien, Multichannel, Online-Marketing

Aktuell

Meistgelesen