01.08.2013 | Mediennutzung

Jeder Zweite nutzt Internet und TV gleichzeitig

Künftig wird sich der TV-Bildschirm die Aufmerksamkeit der Nutzer mit dem Tablet teilen müssen.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Fast jeder zweite Deutsche sieht fern während er gleichzeitig im Internet surft. Besonders eifrig bei der Parallelnutzung ist die Gruppe der 16- bis 24-Jährigen. Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) erkennt einen nachhaltigen Wandel im Umgang mit Medien.

49 Prozent der Deutschen nutzen laut BVDW-Studie Mediascope 2012 zumindest manchmal TV und Internet gleichzeitig. Die Zahl der Parallelnutzer steigt damit stark an, denn 2010 waren es erst 20 Prozent – eine Zunahme von sage und schreibe 250 Prozent. Die hohe Parallelnutzung von TV und Online belegt einen entscheidenden Wandel im Medienumgang, sagt Marco Zingler, Vorsitzender der Fachgruppe Agenturen im BVDW. Vor allem das Bedürfnis nach Unterhaltung und Information bilde bei der Multiscreen-Nutzung in Deutschland den Schwerpunkt. Bei der Planung einer Kommunikationsstrategie müssten Unternehmen die Potenziale von Multiscreen daher unbedingt berücksichtigen.

Die große Mehrheit der Befragten (77 Prozent) geht typischerweise abends online während sie vor dem Fernseher sitzt. Mit großer Wahrscheinlichkeit hat die Online-Aktivität dann einen direkten Bezug zum TV-Programm. Dies bestätigt ein Viertel (26 Prozent) der befragten Deutschen, europaweit liegt der Anteil mit 33 Prozent sogar höher.

Höchste Parallelnutzung bei Entertainment-Sendungen

Besonders gerne wird nebenher gesurft, wenn Entertainment-Sendungen (67 Prozent), Nachrichten (57 Prozent) oder Dokumentationen (51 Prozent) laufen. Bei Dokumentationen wollen insbesondere deutsche Zuschauer zusätzliche Infos aus dem Netz, denn im EU-Vergleich ist nur jeder Dritte (35 Prozent) gleichzeitig im Web unterwegs.

Ein wesentlicher Faktor der Parallelnutzung ist das Alter. Am ausgeprägtesten ist das Multitasking in der Altersgruppe der 16- bis 24-Jährigen (78 Prozent). Von den 25- bis 54-Jährigen tut dies immerhin noch etwa jeder Zweite. Lediglich Ältere konzentrieren sich in der Regel lieber auf ein einziges Medium, der Anteil derer, die beide Medien gleichzeitig nutzen, sinkt bei den über 65-Jährigen auf nur noch etwa 33 Prozent.

Bei 41 Prozent der Befragten kommt der stationäre Computer zum Einsatz, neun Prozent gehen per Smartphone ins Netz und sieben Prozent nehmen ihr Tablet zur Hand. Letztere sind denn auch die aktivsten Parallelnutzer, denn nur jeder Dritte in dieser Gruppe gibt an, während der Tablet-Nutzung kein weiteres Gerät gleichzeitig einzusetzen.

Für die repräsentative Studie befragte das IAB Europe im Auftrag des BVDW in Deutschland etwa 2.000 Personen ab 16 Jahren, europaweit mehr als 51.000.

Was der Second Screen für werbungtreibende Unternehmen bedeutet, erläutert Mirko Caspar, Geschäftsführer von Mister Sepx, im Interview.

Schlagworte zum Thema:  Mediennutzung, Fernsehen, Online-Marketing

Aktuell

Meistgelesen