03.01.2012 | Online-Marketing

Medien: Lieber Twitter als Facebook

Unternehmen, die die Aufmerksamkeit der Medien auf sich ziehen möchten, fahren mit Twitter offenbar am besten. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von Highbeam Research.

In den USA haben demnach Medien häufiger auf Twitter (50 Prozent) als auf Facebook (45 Prozent) Bezug genommen. Linkedin wird mit etwas über 3 Prozent, Myspace mit 1,3 Prozent und Foursquare mit weniger als einem Prozent geführt. Diese Zahlen erstaunen deshalb, weil Facebook etwa achtmal so viele Anwender hat wie Twitter und sogar sechzehn Mal mehr Inhalte veröffentlicht. Ein weiterer Nachteil von Twitter: Die Nutzungsmöglichkeiten sind weniger vielfältig. Während es bei Twitter vor allem um die Veröffentlichung von Kurzbeiträgen geht, die abonniert werden können, erlaubt Facebook zusätzliche Teilen-Funktionen von Bildern, Videos oder Links. Seit einigen Monaten gibt es bei Facebook außerdem einen Abo-Button, mit dem die Twitter-Funktion nachgeahmt werden soll. Für Medien liegt der Vorteil von Twitter darin, dass alle Tweets öffentlich zugänglich sind, während Facebook-Daten zuvor für bestimmte Nutzergruppen freigegeben werden müssen. (sas)

Aktuell

Meistgelesen