| Mediamix

Online-Potenziale zu wenig berücksichtigt

Der Lebensmittelhandel investiert wenig in Online-Marketing.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (Agof) hat sich mit den Online-Potenzialen der Branchen Parfum & Kosmetik, Gesundheit, FMCG (Food & Beverages) sowie Finanzen befasst. Ein Blick auf den Mediamix zeigt, dass die vorhandenen Potenziale beim Einsatz von Werbegeldern kaum berücksichtigt werden.

Alle genannten Branchen investieren demnach bislang nur im einstelligen Prozentbereich in Online-Werbung. Einzige Ausnahme ist die Finanzbranche, die das Internet mit 17 Prozent deutlich stärker als die anderen berücksichtigt. Hier rangiert Online bereits an dritter Stelle nach TV und Zeitungen.

Werbetreibende verkennen damit offenbar noch das Potenzial von Online-Werbung, denn auch im Netz treffen sie auf interessierte und kaufkräftige Zielgruppen. Im Bereich Parfum & Kosmetik ist dies ein besonders hoher Frauenanteil, im Bereich Gesundheit überdurchschnittlich gebildete User und im Finanzbereich Personen mit einem ausgeprägten Markenbewusstsein.

Wie hoch das Potenzial für Online-Werbung in diesen Branchen ist, beweisen folgende Zahlen: Bereits ein Viertel aller Schönheitsprodukte werden heute im Netz gekauft und obwohl nur knapp sieben Prozent der User das Internet zum Kauf von FMCG-Artikeln nutzen, ist das Potenzial erwartungsgemäß groß: 97 Prozent der Onliner ab 14 Jahren haben laut Agof in den letzten drei Monaten Lebensmittel und Getränke entweder off- oder online gekauft.

Schlagworte zum Thema:  Handel, E-Commerce, Online-Marketing, Werbung

Aktuell

Meistgelesen