| Werbeausgaben

Mediamix: Budgeterhöhungen vor allem im digitalen Marketing

Der Werbekuchen wird spürbar anders verteilt.
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Digitalisierung verändert den Mediamix. Im laufenden Jahr wurde deshalb relativ stark daran geschraubt. Budgeterhöhungen gab es vor allem im Online-Marketing. Aber nicht nur.

Gut 40 Prozent der Werbungtreibenden wollen im kommenden Jahr ihre Werbeausgaben erhöhen. Dies geht aus der aktuellen Umfrage der Organisation Werbungtreibende im Markenverband (OWM) hervor, die im Oktober unter den Mitgliedsunternehmen durchgeführt wurde. 39 Prozent lassen ihre Werbeausgaben unverändert und das verbleibende Fünftel setzt den Rotstift an.

Der Blick auf die Entwicklung des Mediamix zeigt, dass die Investitionen in TV (Zunahme: 33 Prozent, Abnahme: 17 Prozent) und Plakat (Zunahme: 39 Prozent, Abnahme: 28 Prozent) im Jahr 2016 zugenommen haben, zulasten offenbar von Print (Zunahme: sechs Prozent, Abnahme: 69 Prozent) und Radio (Zunahme: 14 Prozent, Abnahme: 28 Prozent). Auch im Onlinebereich sind die Investitionen weiter gestiegen: Deutliche Budgeterhöhungen sind in den Bereichen Bewegtbild (Zunahme: 83 Prozent), Mobile (Zunahme: 81 Prozent) sowie Social Media (Zunahme: 75 Prozent) erfolgt, während der Bereich Display (Zunahme: 19 Prozent, Abnahme: 39 Prozent) erste Sättigungstendenzen zeigt.

Werbewirkungsforschung und Mediageschäft bleiben offene Marketing-Baustellen

Neben der fortschreitenden Digitalisierung im Marketing und der Fragmentierung medialer Angebote nennen die OWM-Mitgliedsunternehmen den Nachweis der Werbewirkung sowie die Transparenz im Mediageschäft als die zentralen Herausforderungen für die Branche. Laut der OWM-Vorsitzenden Tina Beuchler stehen somit neben dem allgegenwärtigen Kampf gegen Werbeverbote auch das Schaffen von Marktstandards in der Werbewirkungsforschung sowie den digitalen Werbeformen, einheitliche Mediawährungen und transparente Beziehungen zwischen den Marktpartnern weiter ganz oben auf der Agenda der OWM. Digitale Qualitätsprobleme sehen die Befragten vor allem in der Sichtbarkeitsmessung, in den Leistungsnachweisen sowie bei Brand Safety sowie Ad Fraud.

Insgesamt investieren die Unternehmen des Verbands mehr als 8,5 Milliarden Euro im Jahr für Kommunikation und Werbung.

Schlagworte zum Thema:  Marketing, Mediaplanung, Online-Marketing, Werbung

Aktuell

Meistgelesen