09.12.2014 | Mediageschäft

Online schließt zügig zu TV auf

Die Firmen geben Online Gas: Das Wachstum wird von Mobile und Social getrieben.
Bild: MEV-Verlag, Germany

Im kommenden Jahr soll digitales Marketing bereits 30 Prozent der globalen Werbeausgaben auf sich vereinen. In wenigen Jahren wird es gleichauf mit TV liegen, in einigen Märkten ist es bereits jetzt die Nummer eins. Leidtragende sind die anderen Mediagattungen.

Magna Global hat seine Prognose für das kommende Jahr für den Werbemarkt leicht nach unten korrigiert. Die weltweiten Werbeeinnahmen sollen um 4,8 Prozent auf 536 Milliarden US-Dollar steigen. Das laufende Jahr soll mit 5,5 Prozent Wachstum (und 512 Milliarden US-Dollar) noch um einiges besser abschließen. Als Grund sieht der Mediadienstleister unter anderem, dass im kommenden Jahr keine großen Sportereignisse wie die Fußball-WM stattfinden. Diese hatten in Märkten wie UK und USA positive Effekte gezeigt, waren aber zum Beispiel in Deutschland ohne besondere Wirkung geblieben.

Für das laufende Jahr rechnet Magna Global für Deutschland mit einem Wachstum von 1,8 Prozent (Westeuropa: 3,0 Prozent). Im kommenden Jahr werden dann 2,0 Prozent erwartet (Westeuropa: 2,8 Prozent).

TV-Werbung konnte in diesem Jahr weltweit um über fünf Prozent zulegen, digitales Marketing sogar um 17 Prozent. Dieses erneut sehr deutliche Plus rührt von steigenden Ausgaben für Mobile (plus 72 Prozent) und Social (plus 64 Prozent) her. Im kommenden Jahr sollen digitale Werbeeinnahmen bereits 30 Prozent des globalen Marktes ausmachen. Dies entspräche einem Plus von gut 15 Prozent (und 163 Milliarden US-Dollar). Im Jahr 2019 sollen digitales Marketing und TV dann gleichauf liegen, mit jeweils 38 Prozent Werbemarktanteil. Digital Media ist bereits in 14 von 73 untersuchten Märkten die Nummer eins, wobei sich besonders UK hervortut. Dort liegt der Anteil von Online bereits bei annähernd 50 Prozent.

Laut Magna Global leiden die meisten anderen Mediakategorien - mit Ausnahme von Out of Home - unter dem Zweikampf zwischen TV und Online.

Mehr zum Thema:

TV bleibt First Screen

Internet wird zum wichtigsten Medium

Schlagworte zum Thema:  Mediaplanung, Marketing, Online-Marketing, Mobile Marketing, Social Media

Aktuell

Meistgelesen