20.04.2016 | Mediaplanung

Nur jeder dritte Kunde mit Agenturleistung zufrieden

Immer wieder Probleme mit der Agentur. Aber auch die eigene Leistung könnte besser sein.
Bild: Veer Inc.

Nur jeder dritte Entscheider ist mit der Performance seiner Mediaagentur voll und ganz zufrieden. Zu diesem Ergebnis kommt das "Media.Entscheider.Radar 2016“ von Brainagency Consultung. Dies gilt insbesondere für digitale Leistungen.

Schon länger wird über Qualität, Leistung und Transparenz von Mediaagenturen diskutiert. Nun belegt eine Studie die Unzufriedenheit der Kunden: Nur knapp jeder dritte Befragte ist mit seiner Mediaagentur voll und ganz zufrieden.

Große Unterschiede ergeben sich zwischen klassischen und digitalen Media-Disziplinen. Bewertet noch über die Hälfte der Befragten die Leistung ihrer Mediaagentur für die non-digitale Planung mit sehr gut, sinkt die Zufriedenheit mit der Agenturleistung mit zunehmendem Digitalisierungs- und Spezialisierungsgrad der Aufgaben stark. So sind nur knapp 30 Prozent der Marketing- und Mediaexperten mit den Leistungen ihrer Agentur im Bereich Search sehr zufrieden. Im Wachstumsmarkt Realtime Advertising/Programmatic Buying ist es bereits nur noch knapp ein Viertel. Die Schlusslichter in den digitalen Disziplinen bilden Social Media und Data Ownership: Hier ist die große Mehrheit (rund 60 Prozent) der befragten Unternehmen mit der Umsetzung durch die Agentur nicht glücklich.

Gleichzeitig halten je 40 Prozent der Entscheider die Themen Search und Realtime Advertising beziehungsweise Programmatic Buying für wichtig und sehen eine zunehmende Relevanz für die Zukunft. Gleiches gilt für Data Ownership (37 Prozent). Anders als bei Search allerdings, herrscht im Umgang mit den datengetriebenen Disziplinen große Unsicherheit: Über ein Drittel der Befragten geben an, hierbei einen steigenden Beratungsbedarf zu haben und wünschen sich Unterstützung durch eine neutrale Beratungsinstanz mit tiefer Expertise.

Mediaaktivitäten mangelt es an Effektivität und Effizienz

Die Datenthematik erfordere ein detailliertes Fachwissen. Ausschließlich mit inhouse vorhandenen Kompetenzen seien diese komplexen technologischen wie auch rechtlichen Herausforderungen nur für wenige Unternehmen zu bewältigen, kommentiert Oliver Mohr, Geschäftsführer Brainagency Consulting, das Ergebnis. 

Überhaupt sind die Unternehmen auch mit ihrer eigenen Performance alles andere als glücklich. Obwohl zwei Drittel der Entscheider dem Thema Media einen hohen Stellenwert einräumen, ist nur ein Bruchteil (rund sieben Prozent) mit der eigenen Performance voll und ganz zufrieden. Dies gilt vor allem für die Effektivität und Effizienz der Mediaaktivitäten. Ein Grund für diese Unzufriedenheit: Es fehlen Qualitätssicherungsmaßnahmen zur Überprüfung der Leistung.

Befragt wurden 60 Marketing- und Mediaentscheider aus 14 Branchen, darunter Automobil, Finanzdienstleistungen und FMCG.

Weiterlesen:

Interview mit Mr. Media Thomas Koch: Die Reise der Mediaagenturen führt ins Nirwana

So geht Marketing im digitalen Zeitalter

So könnte sich das Marketing in den nächsten Jahren entwickeln

Social Media Marketing

Wie sinnvoll ist Influencer Marketing?

Große Teile der Marketingbranche scheinen vom Influencer-Virus befallen zu sein. Jeder will präsent sein - und das möglichst authentisch und mit Reichweite.
Zur Umfrage

Schlagworte zum Thema:  Marketing, Werbung, Online-Marketing, Agentur, Mediaplanung, Suchmaschinenmarketing

Aktuell

Meistgelesen