Mobile Advertising: Das Stück vom Werbekuchen wird immer größer. Bild: Corbis

Wachstum bei den Werbeausgaben kommt auch weiterhin aus dem digitalen Marketing. Vor allem Mobile Advertising treibt die Entwicklung und erreicht bald ungeahnte Höhen.

Bis zum Jahr 2019 soll der Anteil des Mobile Advertising an den weltweiten Werbeausgaben der Unternehmen von derzeit 15 Prozent auf über 26 Prozent steigen. Das geht aus den "Advertising Expenditure Forecasts" von Zenith hervor. Damit geht das erwartete Wachstum des Werbemarktes in den nächsten Jahren im Wesentlichen auf Mobile Marketing zurück.

Der Anteil von Desktop soll von 19 Prozent im Jahr 2016 auf 15 Prozent im Jahr 2019 sinken. TV, das derzeit noch fast 36 Prozent der weltweiten Werbeausgaben auf sich vereint, soll in drei Jahren nur noch 33 Prozent erreichen.

Gewinner und Verlierer bei den weltweiten Werbeausgaben

Viertgrößtes Werbemedium sind und bleiben die Zeitungen, deren Anteil am Werbemarkt von elf Prozent auf neun Prozent fallen soll. Magazin kommen 2016 auf sechs Prozent, im Jahr 2019 nur noch auf fünf Prozent.

Radio hält seinen Marktanteil bei rund sechs Prozent, ebenso Out of Home. Kino stagniert ebenfalls, bei unter einem Prozent der weltweiten Werbeausgaben.

Insgesamt soll der Global Adspend in den kommenden Jahren jeweils um mehr als vier Prozent steigen. Besonders in den USA und China sollen die Werbeausgaben zulegen.

Mehr: Mediamix: Budgeterhöhungen vor allem im digitalen Marketing

Schlagworte zum Thema:  Mobile Marketing, Marketing, Werbung, Mediaplanung

Aktuell
Meistgelesen