| Marketing

Werbemarkt 2015 mit deutlichem Plus

Auch für Internetfirmen führt irgendwann kaum ein Weg an TV als Werbekanal vorbei.
Bild: Media-Saturn-Holding GmbH

Der deutsche Werbemarkt verzeichnete im Jahr 2015 ein Plus von 3,5 Prozent mit Bruttowerbeausgaben in Höhe von insgesamt 29,2 Milliarden Euro. Das Wachstum kommt laut Nielsen aber nicht nur aus den digitalen Kanälen.

Der Vergleich der Halbjahre zeigt, dass das erste Halbjahr 2015 mit einem Plus von knapp zwei Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr 2014 ein gutes, das zweite mit einem Plus von annähernd fünf Prozent im Vergleich zum zweiten Halbjahr 2014 ein sehr gutes Wachstum brachte.

Das am stärksten wachsende Medium bleibt weiterhin mobile Werbung (plus 58 Prozent) mit Werbeausgaben in Höhe von 0,3 Milliarden Euro. Die Werbeausgaben im Internet zeigen sich mit rund 3,0 Milliarden Euro konstant gegenüber dem Vorjahr.

Das Leitmedium Fernsehen weist 2015 mit Werbeausgaben in Höhe von 13,8 Milliarden Euro ein Wachstum von 5,4 Prozent aus. Kino-Werbung verzeichnet 2015 einen deutlichen Anstieg von 20,2 Prozent.

Auch die Out-Of-Home-Medien konnten durch eine konstant positive Entwicklung in allen vier Quartalen einen Zuwachs von 9,7 Prozent erreichen. Die Gesamtwerbeausgaben in Radio in Höhe von 1,7 Milliarden Euro verbuchten eine Steigerung zum Vorjahr um 2,9 Prozent. Die Printmedien mussten leichte Verluste hinnehmen (minus 0,8 Prozent), wobei die Werbeausgaben in Zeitungen (minus 0,2 Prozent) und Fachzeitschriften (plus 0,5 Prozent) gegenüber dem Vorjahr stabil geblieben sind und nur Publikumszeitschriften größere Verluste hinnehmen mussten (minus 1,8 Prozenz).

E-Commerce und der Werbemarkt

Die Automobilhersteller konnten ihren Platz als werbestärkste Branche im Jahr 2015 (mit 1,7 Milliarden Euro) verteidigen. Unter den Top-Branchen verzeichnen einige ein zweistelliges Wachstum der Werbeinvestitionen gegenüber dem Vorjahr. Neben den Produktgruppen Arzneimittel, Mobilfunk und Möbel und Einrichtungen, weisen die Branchen Online-Dienstleistungen und E-Commerce prozentual betrachtet das stärkste Werbewachstum auf.

Im Vergleich zum Gesamtmarkt stiegen die Bruttowerbeausgaben für E-Commerce wieder überdurchschnittlich. Mit einem Plus von 22,7 Prozent erreichte die Branche mit 3,6 Milliarden Euro bereits einen Anteil von 12 Prozent am Gesamtmarkt. Leitmedium für die Branche blieb mit großem Abstand vor Internet (plus 13 Prozent) und Print (plus elf Prozent) das Fernsehen mit einem Anteil von 69 Prozent an den Bruttowerbeausgaben. Der Werbedruck im TV wuchs dabei auf hohem Niveau um 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das höchste Wachstum wurde in den Medien At-Retail-Media (plus 575,5 Prozent), Kino (plus 223,0 Prozent) und Mobile (plus 212,4 Prozent) verzeichnet, während in Publikumszeitschriften (minus 8,2 Prozent), Fachzeitschriften (minus 5,9 Prozent) und Werbesendungen (minus 0,2 Prozent) weniger Bruttowerbeausgaben verbucht wurden.

Weiterlesen:

Diese sieben Trends sollten Media-Planner 2016 im Blick haben

So entwickelt sich der deutsche Werbemarkt 2016

Digitaler Dialog

Wie wichtig ist Social Media Marketing wirklich?

Social Media Marketing ist schon länger in aller Munde. Aber die große Euphorie scheint vorbei zu sein. Dabei lässt sich auf dem Kanal viel erreichen - wenn man es strategisch angeht.
Zur Umfrage

Schlagworte zum Thema:  Werbung, Marketing, Mediaplanung, E-Commerce, Medien

Aktuell

Meistgelesen