05.08.2014 | Marketing

Fachhändler werben noch an ihren Kunden vorbei

Immer mehr Fachhändler drehen für Online-Marketing den Geldhahn auf.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Eine Studie von Käuferportal und der Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin, hat sich mit dem (Online-)Marketing im Fachhandel beschäftigt. Ein Ergebnis: Obwohl 87 Prozent der Unternehmen vermuten, dass ihre Kundschaft zuerst im Internet sucht, investieren sie 71 Prozent ihres Werbebudgets in Offline-Kanäle.

Laut der "Marketing-Studie 2014" gehen 87 Prozent der befragten Fachhändler davon aus, dass sich ihre Kunden im Internet informieren, wenn sie ein bestimmtes Produkt kaufen möchten. Weiterempfehlungen nennen 27 Prozent. Das Fachgeschäft kommt auf gut 20 Prozent, Printmedien auf 16 Prozent.

Trotzdem nutzen die Fachhändler die Offline-Kanäle (allen voran Print) am intensivsten (71 Prozent) zur Neukundengewinnung. 67 nennen Empfehlungen und 63 Prozent Online-Marketing.  Für 37 Prozent der befragten Unternehmen spielt Online-Marketing somit keine besondere Rolle.

Doch ein Wandel deutet sich an: Die Gesamtwerbebudgets werden zwar überwiegend nicht aufgestockt, doch es gibt dennoch ein starkes Wachstum im digitalen Bereich. Über 40 Prozent der befragten Händler sehen hier ein Plus. Entsprechend wird an anderer Stelle eingespart. Als größtes Hemmnis wird die Komplexität des Online-Werbeumfeldes genannt.

Die, die bereits mit Online-Marketing Erfahrung gesammelt haben, setzen vor allem auf Suchmaschinenmarketing (SEM). Mit 69 Prozent ist hier der Anteil am höchsten. 44 Prozent geben E-Mail-Marketing an und weitere 40 Prozent die Social Media. Auch Branchenbücher sind beliebt (35 Prozent).

Befragt wurden 430 Unternehmen aus den Branchen Bauen, Wohnen und Sanieren mit bis zu 50 Mitarbeitern und einem Marketingbudget zwischen 10.000 und 50.000 Euro. Die komplette Studie gibt es hier.

Schlagworte zum Thema:  Marketing, Online-Marketing, Mediaplanung, Werbung, Suchmaschinenmarketing, Handel

Aktuell

Meistgelesen