09.01.2013 | Kundenservice

Autokäufer mit Online-Service unzufrieden

Das Zusammenspiel zwischen Autohaus und Internet finden viele Kunden verbesserungsfähig.
Bild: Project Photos GmbH & Co. KG

59 Prozent der Deutschen sind mit dem Online-Service beim Autokauf nicht zufrieden. Bemängelt wird einer Umfrage der Computer Sciences Corporation zufolge vor allem das Zusammenspiel zwischen Autohaus und Internetangebot. Offene Fragen würden sie deshalb am liebsten per E-Mail oder SMS klären.

45 Prozent der 1.000 Befragten wünschen sich demzufolge den direkten Kontakt mit dem Fachpersonal, um offene Fragen beim Fahrzeugkauf zu klären. Grundsätzlich wird das Internet als unterstützendes Info-Tool jedoch geschätzt: Jeder dritte Kunde nutzt den Online-Konfigurator und möchte auch ein elektronisches Finanzierungsangebot erhalten. Ebenso viele sind sogar bereit, auch den Kaufvertrag verbindlich online abzuschließen. Wie wichtig den Kunden Internetdienste als Ergänzung zum persönlichen Beratungsgespräch sind, beweisen auch folgende Zahlen: 36 Prozent der Studienteilnehmer möchten nur ungern auf eine persönliche Beratung im Autohaus angewiesen sein.

Aufgeschlossen zeigt sich die Hälfte gegenüber der weiteren Nutzung der persönlichen Kundendaten. So wünschen sich 49 Prozent, dass das eigene Auto mit der Servicewerkstatt online in Verbindung steht, um über technische Hinweise individuell informiert zu werden. 48 Prozent können sich sogar vorstellen, dass Versicherungen Daten der Car-IT nutzen können, um die Tarife dem tatsächlichen Fahrverhalten anzupassen.

Schlagworte zum Thema:  Kundenservice, Handel, Online-Marketing

Aktuell

Meistgelesen