| E-Commerce

Kleidung, Schuhe und Schmuck dominieren den Online-Handel

Weil es so schön bequem ist: Der Modehandel im Internet blüht.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Die beliebtesten Waren bei einem digitalen Einkaufsbummel sind Kleidung, Schuhe und Schmuck. Dies geht aus der Studie "Nielsen Digital Facts" hervor. Auch wenn Frauen also die Seiten von Zalando, Amazon & Co. offenbar deutlich intensiver nutzen, sind immerhin 44 Prozent der Käufer inzwischen männlich.

Für 39 Prozent der deutschen Onliner sind Web-Shops erste Anlaufstelle auf der Suche nach Kleidung, Schuhen und Schmuck. Allein im August 2012 besuchte jeder Dritte (insgesamt 15,6 Millionen) mindestens einmal eine Website der Kategorie Fashion. Trotz vieler männlicher Besucher nutzen Frauen die Seiten intensiver: Sie besuchen mehr verschiedene Pages und betrachten diese auch länger als Männer.

Die meisten Besucher verzeichnete in diesem Zeitraum der Onlinehändler Zalando (3,93 Millionen User). Direkt dahinter folgen die klassischen Katalogversender Bonprix (3,11 Millionen User) sowie Otto (2,91 Millionen User). Der E-Commerce-Gigant Amazon landet mit seinem Modesegment auf Platz vier (1,71 Millionen User). Mit H&M und C&A folgen zwei stationäre Modehäuser im Ranking. Im direkten Vergleich der beiden, weist H&M eine höhere Konversionsrate auf, was an der jüngeren Zielgruppe liegt. 11,7 Prozent der Besucher haben im Anschluss an ihre Suche auch gekauft (C&A: 4,5 Prozent).

Die wertvollsten User nehmen keinen Umweg

Die beiden Händler unterscheiden sich deutlich durch die Art und Weise wie Kunden auf die Seite gelangten. Während C&A-Kunden meist direkt die URL-Seite aufriefen, erreichten H&M-Kunden sie meist über organische Treffer und bezahlte Platzierungen. Insgesamt sind jene User am wertvollsten, die Seiten direkt und ohne Umwege aufsuchen.

Die meisten User, die eine der beiden Websites besuchten, hatten sich zuvor beim Wettbewerb informiert. So nutzten 22 Prozent der H&M-Besucher auch die Seiten von C&A, umgekehrt waren es 26,9 Prozent. Noch deutlich mehr Kunden der beiden Händler stöberten auch bei Zalando. Ein Beweis, dass sich die Zielgruppen der Fashionanbieter deutlich überschneiden.

Reger Austausch in Social Media

Viele Modefans nutzen darüber hinaus Social-Media-Angebote, um sich auszutauschen. Allein im August zählte Nielsen mehr als 9.000 Beiträge auf Foren, Blogs und in sozialen Medien, in denen über H&M-Produkte diskutiert wurde. Diese Beiträge spielen erfahrungsgemäß eine entscheidende Rolle beim Kaufentscheidungsprozess, denn 39 Prozent der Konsumenten treffen ihre Kaufentscheidung auf Basis einer Online-Bewertung (Nielsen Global Survey Social Media, Q1 2012).

Schlagworte zum Thema:  E-Commerce, Versandhandel, Social Media, Online-Marketing

Aktuell

Meistgelesen