16.10.2015 | Studie

Jüngere Zielgruppen nutzen die Social Media intensiver

Instant Messaging ist sehr schnell sehr beliebt geworden.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Die Anzahl der täglichen Internetnutzer und derjenigen, die unterwegs ins Netz gehen, nimmt weiter zu. Das geht aus der ARD/ZDF-Onlinestudie hervor. Besonders spannend sind aber die neuen Zahlen zu Social Media bzw. Instant Messaging.  

Die Anzahl derer, die das Internet täglich nutzen, ist 2015 um 3,5 auf 44,5 Millionen (63 Prozent) gestiegen. Zugenommen hat auch die Unterwegsnutzung: mittlerweile greifen 30,7 Millionen (55 Prozent) unterwegs auf Netzinhalte zu, das sind 3,2 Millionen mehr als im Vorjahr (plus fünf Prozentpunkte).

Die Internetverbreitung in Deutschland steigt allerdings nur noch langsam: 79,5 Prozent der Deutschen verfügen über einen Internetzugang, das sind 56,1 Millionen Personen ab 14 Jahren. Gegenüber dem Vorjahr beträgt die Zunahme nur noch 0,4 Prozentpunkte.

Obwohl das Senden und Empfangen von E-Mails die wichtigste Onlinetätigkeit bleibt, verlagert sich immer mehr Kommunikation ins Instant Messaging. Über die Hälfte (54 Prozent) der Onliner nutzt Instant-Messaging-Dienste mindestens einmal die Woche, bei den unter 30-Jährigen sind es bereits 83 Prozent. Dabei sind diese Dienste nicht nur bei den Jungen beliebt: Auch 61 Prozent der 30- bis 49-Jährigen nutzen sie.

Die regelmäßige Nutzung von Onlinecommunitys, allen voran Facebook, hat dem gegenüber um fünf Prozentpunkte auf 34 Prozent bei der mindestens wöchentlichen Nutzung abgenommen, wobei Facebook immer noch von 22 Prozent der Onliner täglich besucht wird. Bei Whatsapp sind es sogar 44 Prozent oder 24,7 Millionen Menschen pro Tag.

Gravierende Nutzungsunterschiede bei Social Media

Onlinecommunitys wie Facebook und noch deutlicher Fotocommunitys wie Instagram sind laut Studie eher Anwendungen der Jüngeren. Während der Nutzungsunterschied zwischen den 14- bis 19-Jährigen (68 Prozent) und den 20- bis 29-Jährigen (57 Prozent) bei Facebook nicht so gravierend ist, beträgt er bei Instagram & Co. knapp das Dreifache. Das heißt, 45 Prozent der 14- bis 19-Jährigen nutzen Fotocommunitys, aber nur rund 16 Prozent der 20- bis 29-Jährigen. Auch Twitter hat bei den jüngeren Altersgruppen eine deutlich höhere Reichweite, liegt hier allerdings mit rund 2 Prozent bei der zumindest wöchentlichen Nutzung nach wie vor im Bereich Special-Interest.

Die Nutzung von Videoinhalten und Fernsehsendungen sowie von Audioinhalten ist angestiegen: 53 Prozent sehen sich inzwischen mindestens einmal pro Woche Bewegtbildinhalte im Netz an, 33 Prozent nutzen Audioinhalte.

Und noch ein Wert zum E-Commerce: Beim Onlineshopping zeigen die Zahlen keinen prozentualen Zuwachs, sondern nur einen absoluten Zuwachs analog zur Zunahme an Internetnutzern: 20 Prozent der Befragten kaufen mindestens einmal wöchentlich im Internet ein. Viele weitere Daten aus der Studie finden Sie hier.

Weiterlesen:

Was die Shell Jugendstudie über die Zielgruppe aussagt

Mediennutzung: TV und Radio vorn, Internet auf Platz drei

So unterscheiden sich die Geschlechter in der Social-Media-Nutzung

Schlagworte zum Thema:  Mediennutzung, Social Media, Online-Marketing, Dialogmarketing

Aktuell

Meistgelesen