Schüler müssen in Sachen Medienkompetenz noch einiges lernen. Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren können kaum zwischen journalistischen und kommerziellen Beiträgen wie Native Advertising unterscheiden. Das hat eine Schweizer Studie nun herausgefunden.

Für die Studie "Durchblick behalten – Medienkompetenz bei Jugendlichen in der Stadt Zürich“ wurden 79 Schülerinnen und Schüler eines Gymnasiums verschiedene Texte vorgelegt. Dabei handelte es sich um journalistische und kommerzielle Beiträge des Portals Tilllate, dem Jungendkanal der Gratiszeitung 20 Minuten und Inhalten der Website 20min.de selbst. Durchgeführt wurde die Untersuchung vom Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaft der Universität Zürich.

Von den Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 16 Jahren konnten nur 40 Prozent erkennen, ob es sich bei den Inhalten um journalistische oder werbliche Beiträge handelt, also nicht einmal jeder Zweite. Die Jugendlichen argumentierten beispielsweise, dass es sich bei einem kommerziellen Inhalt ihrer Meinung nach nicht um Native Advertising handeln könne, weil der Artikel von 20 Minuten publiziert wurde. Sie gingen davon aus, dass ein solches Medium grundsätzlich keine Werbung veröffentlicht. Andere glaubten, was realistisch klinge, könne keine Lüge sein. Beim Lesen des Printmediums lautete die Argumentation, es könne keine Werbung sein, weil es sich eben um ein Printmedium handele.

Generation Z im Web: Immer früher, immer länger, immer mobiler

Klassische Werbebanner wurden erkannt

Die Studienautoren erkennen in den Ergebnissen eine grundlegende Unkenntnis des modernen Mediensystems und der Rolle, die Werbung darin spielt, denn klassische Werbebanner konnten die Schüler durchaus als kommerzielle Inhalte erkennen. Außerdem sei die Studie ein Beweis dafür, wie professionell Unternehmen beim Native Advertising heute agierten. Dabei hält er den Jugendlichen zugute, dass sich wahrscheinlich auch ältere Mediennutzer schwertun würden, zwischen Werbung und Journalismus sicher zu unterscheiden.

Was Native Advertising ist und worauf es ankommt

Schlagworte zum Thema:  Online-Marketing, Marketing, Native Advertising, Werbung

Aktuell
Meistgelesen