07.12.2015 | Marketing

Investitionen in mobile Werbung übersteigen 2018 die in Desktop

In drei Jahren wird das Internet das Fernsehen überholt haben.
Bild: Haufe Online Redaktion

Bei einem Wachstum von jährlich 32 Prozent könnte mehr als die Hälfte der Werbeinvestitionen bis 2018 in Mobile fließen. Laut "Advertising Expenditure Forecast" von Zenith Optimedia wären dies rund 114 Milliarden US-Dollar.

Damit wäre Mobile größer als alle anderen Mediengattungen außer TV, mit Investitionen von rund 215 Milliarden US-Dollar. Weltweit, so die Prognose von Zenith Optimedia, wird Mobile dann für fast das gesamte Wachstum der Werbeinvestitionen verantwortlich sein. 87 Prozent der neuen Werbe-Dollars werden dann in mobile Anzeigen fließen.

Ebenso auf den Vormarsch ist demnach Programmatic Advertising. Weltweit wird schon in diesem Jahr mehr als die Hälfte (53 Prozent) der Display-Werbung programmatisch eingekauft. Nächstes Jahr werden es bereits 60 Prozent sein. Bei Wachstumsraten von 34 Prozent in 2016 und 26 Prozent im Jahr danach werden in zwei Jahren zwei Drittel der globalen Displaywerbung programmatisch abgewickelt werden. Der mit Abstand größte Markt für Programmatic Advertising sind die USA mit 16,8 Milliarden Werbe-Dollar. Auf Platz zwei folgt Großbritannien mit 2,6 Milliarden.

Mobile-Wachstum ist technologiegetrieben

Diese Trends geben auch für Deutschland die Richtung vor, sagt Frank-Peter Lortz, CEO von Zenith Optimedia Group Deutschland. Schließlich sei auch hierzulande das Wachstum technologiegetrieben, insbesondere in den Feldern Mobile und Programmatic. Sie bringen das Werbemedium Internet in diesem Jahr um 9,7 Prozent voran. Bei einem Investitionsvolumen von 5,1 Milliarden Euro übertrifft es erstmals die Gesamtheit der deutschen Zeitungen, auf die 4,8 Milliarden Euro entfallen. Für die kommenden Jahre prognostiziert Lortz ein weiteres Wachstum der Internetwerbeeinnahmen von 7,6 bis 7,7 Prozent.

Noch ist das Fernsehen das dominierende Werbemedium mit einem weltweiten Marktanteil von 38 Prozent. Doch bereits in drei Jahren wird das Internet TV als größtes Werbemedium abgelöst haben. Dies liegt vor allem am rapiden Wachstum von Suchmaschinenwerbung mit ihren Direct-Response-Möglichkeiten. TV soll aber der zentrale Kanal für Markenbekanntheit bleiben.

Weiterlesen:

Mobile treibt Marketingausgaben

Mobile Marketing und warum das für die Marke wichtig ist

Schlagworte zum Thema:  Online-Marketing, Mobile Marketing, Werbung, Dialogmarketing

Aktuell

Meistgelesen