07.05.2014 | Top-Thema Interview mit Volker Gaßner von Greenpeace über erfolgreiche Kampagnen

"Es geht uns darum, Multiplikatoren zu finden und anzusprechen"

Kapitel
"Wir müssen die Blogger genau kennen und wissen, was sie interessiert."
Bild: Greenpeace Deutschland

Neben Journalisten spielen auch Blogger für Greenpeace eine wichtige Rolle. Insgesamt arbeiten über 40 Leute im Kommunikationsteam.

acquisa: Wie wichtig sind in diesem Zusammenhang Blogger für Greenpeace?

Gaßner: Sehr wichtig. Es geht uns darum, Multiplikatoren zu finden und anzusprechen. Nehmen wir an, wir planen ein Video über die Entgiftung von Textilien. In diesem Fall suchen wir nach Modebloggern, die wir im Vorfeld ansprechen und mit Informationen versorgen.

acquisa: Anders als kommerzielle Unternehmen dürften Sie bei denen offene Türen einrennen ...

Gaßner: Das ist ganz und gar kein Selbstläufer. Es gibt Modeblogger, die sich wirklich nur für den ästhetischen Aspekt von Mode interessieren, die die Kleidungsstücke von Herstellern kostenlos zugeschickt bekommen und die nur über den Style berichten wollen. Die sind an unseren Informationen nicht so interessiert und wollen auch nicht in Konflikt mit den Labels geraten, die sie beliefern. Es gibt aber auch zahlreiche Blogger, die politischer orientiert sind, und die sich für unsere Informationen interessieren und darüber schreiben. Aber auch wir müssen genau schauen, wen wir ansprechen. Wir müssen die Blogger genau kennen und wissen, was sie interessiert, was die suchen. Oft wollen die, wie Journalisten, exklusive Informationen, weshalb wir sie vorab über Look & Feel einer neuen Kampagne informieren oder ihnen ein Video schon ein, zwei Tage vor dem offiziellen Launch zukommen lassen. Dann können die früher als andere darüber berichten. Blogger Relations haben für uns deshalb einen hohen Stellenwert, wir sind auf allen wichtigen Veranstaltungen präsent und erweitern unser Netzwerk stetig. Events wie Re-Campaign oder Re-Publica sind ganz wichtige Kontaktbörsen.

acquisa: Wie ist das Thema bei Ihnen organisatorisch aufgehängt? Gibt es eine Redaktion, die sich um Themen und Umsetzung kümmert?

Gaßner: Mein Team hat über 20 Mitarbeiter. Wir haben jeden Tag eine Redaktionssitzung, auf der wir die Kommunikation für den jeweiligen Tag festlegen. Dann planen wir, über welche Kanäle wir das Thema spielen. Wir fragen uns, ob Social Media das richtige Medium ist. Wenn ja, welches Blog wir bestücken, ob wir Twitter nutzen, Facebook etc. Wir suchen die passenden Bilder, die richtigen Videos. Genauso wichtig: Wir sichten unsere Kontakte und gehen die richtigen an. Die einzelnen Aufgaben werden im Team verteilt, die sogenannten Web Campaigner werden aktiv, in der Art, wie ich es geschildert habe, auch auf fremden Kanälen. Die Webredakteure bedienen in erster Linie unsere Homepage und das Blog. Insgesamt umfasst das Kommunikationsteam 44 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.

Schlagworte zum Thema:  Content Marketing, PR, Online-Marketing, Social Media

Aktuell

Meistgelesen