07.05.2014 | Top-Thema Interview mit Volker Gaßner von Greenpeace über erfolgreiche Kampagnen

"Bei Greenpeace steht Content immer an der ersten Stelle"

Kapitel
"Content Marketing ist für uns von enormer Bedeutung."
Bild: Greenpeace Deutschland

Das Ziel und die Zielgruppe stehen im Fokus der Kampagnen von Greenpeace. Besonders wichtig für die Öffentlichkeitsarbeit der Umweltorganisation ist Content Marketing.

acquisa: Welche Bedeutung hat Content Marketing für Greenpeace?

Volker Gaßner: Content Marketing ist für uns von enormer Bedeutung. Bei Greenpeace steht Content immer an der ersten Stelle. Greenpeace ist eine Kampagnenorganisation. Das heißt, wir müssen unser jeweiliges Kampagnenziel erreichen, um den Druck zu erhöhen und Dinge wirklich zu verändern. Am Anfang steht für uns immer die Frage, welche Zielgruppen wir erreichen wollen. Dann erstellen wir den Content, den wir für die definierte Zielgruppe benötigen. Allerdings sprechen wir nicht von Marketing, sondern von Öffentlichkeitsarbeit. Wir wollen den öffentlichen Druck auf Unternehmen oder Politik erhöhen, uns geht es nicht um Mitgliedergewinnung oder Fundraising.

acquisa: Aber Fundraising spielt für Greenpeace doch auch eine Rolle, genauso wie Mitgliedergewinnung.

Gaßner: Ja, aber uns geht es darum, Ziele zu erreichen, und die heißen öffentlicher Druck und Kampagnenerfolg. Wir machen ja auch Anti-Marketing. Das heißt, wir benutzen zum Beispiel die Werbung und die Kanäle etwa eines Kosmetikherstellers, der Palmöl für seine Produkte nutzt und für dessen Palmöl illegaler Weise Urwald abgeholzt wird. Dann drehen wir dessen Werbung um und suchen zum Beispiel auf der Facebook-Fanpage des Herstellers den Dialog. Uns geht es immer um das konkrete Anliegen. Dann erst schauen wir, was bei einer Kampagne für das Fundraising oder die Mitgliederwerbung herauskommen kann. Bei Greenpeace ist das Fundraising von uns, der Öffentlichkeitsarbeit, getrennt. Die Verantwortlichen sind auch nicht an der sogenannten Proposal- Entwicklung beteiligt, bei der wir Kampagnen und Themen festlegen. Oft sagen die sogar, dass mit unseren Themen kein Fundraising möglich ist. Deswegen beharren wir darauf, dass wir Öffentlichkeitsarbeit machen, kein Marketing. Für uns kommt erst das Ziel, zum Beispiel auf Abholzung für Palmölplantagen hinzuweisen, dann folgt der Kommunikationsplan, und Fundraising oder Mitgliederwerbung können sich dann dranhängen.

Schlagworte zum Thema:  Content Marketing, PR, Online-Marketing, Social Media

Aktuell

Meistgelesen