| Interview mit Nicolas Leonhardt

"Werbung kann Spaß machen"

"Eine Community, die sich spielerisch mit Werbung auseinandersetzt und das Ganze auch noch im Social Web verteilt."
Bild: Nicolas Leonhardt, Wagawin GmbH

Wie kommt meine Anzeige an? Und was sagt meine Zielgruppe zu meinem TV-Spot? Antworten auf diese Fragen von Unternehmen will Wagawin geben, eine Game-App, bei der Nutzer mit Werbung spielen. Was werbungtreibende Unternehmen davon haben, erklärt Geschäftsführer Nicolas Leonhardt.

acquisa: Welche Idee steckt hinter Wagawin?

Nicolas Leonhardt: Online Werbung stört, egal wo und wie sie auftaucht: Pop-Ups beim Lesen eines Artikels, Pre-Rolls vor einem Youtube-Video, und beim Re-Targeting fühlt sich der ein oder andere User ausspioniert. Trotzdem werden für diese Störungen – unter anderem bei der potenziell eigenen Kundschaft - 20 Euro und sogar deutlich mehr als Tausender-Kontakt-Preis (TKP) entrichtet. Wir haben uns also gefragt: Funktioniert Online-Werbung nur als Störfaktor?

acquisa: Ihre Antwort darauf war vermutlich "Nein" …

Leonhardt: Im Fernsehen laufen Sendeformate über die lustigsten Werbespots der Welt seit Jahren erfolgreich. Wer bei Youtube nach „lustige Werbespots“ sucht, findet Klicks im sechs- und siebenstelligen Bereich. Werbung kann also Spaß machen und wird dann sogar freiwillig konsumiert. Dazu kommt: Gerade im mobilen Umfeld der Apps hat sich eine unglaubliche Vielfalt an Spielen entwickelt, die millionenfach genutzt werden: zum Beispiel "Doodle Jump" und "Find the difference". Spiele wie "Logo Quiz", bei dem die Spieler Firmen-Logos  erraten sind ebenfalls ein Erfolg. Aus dieser Beobachtung heraus und angespornt von der Veranstaltung „Unternehmensführung & Marketing“ an der LMU München von Prof. Dr. Anton Meyer, haben wir uns – vier Studenten –ans Werk gemacht, um eine Engine zu entwickeln, die vor allem mobil, aber auch direkt am Desktop unter wagawin.com, Spiel und Werbung miteinander verbinden sollte. Wir haben eine App für Geschicklichkeits-, Kniffel- und Reaktionsspiele entwickelt. Das Ganze basiert auf Bannerwerbung, TV-Spots und Printkampagnen. Das heißt, wir nehmen bestehende Formate, die bereits teuer von Agenturen für Unternehmen gestaltet wurden.

acquisa: Das macht den Spielern Spaß. Aber was haben die Unternehmen davon, deren Werbung als Grundlage dient?

Leonhardt: Wer bei uns spielt, kann nicht nur mit Freunden um den höchsten Score wetteifern. Gleichzeitig verbreiten sich die Werbespots und Anzeigen viral. Verbunden mit den positiven Erlebnissen beim Spielen, gleichzeitig werden die Werbepartner mit positiven Gefühlen assoziiert. Denn mindestens 50 Prozent unserer Werbeeinnahmen geben wir in Form von Sachprämien an die Zielgruppe, unsere Community zurück. Das Ganze beruht auf einem Punktesystem: Spieler erhalten Punkte zum einen beim Spielen, zum anderen für das Werben von neuen Freunden und das aktive Kommunizieren der Gewinne auf den Social-Media-Plattformen.

acquisa: Wer ist denn Ihre Zielgruppe?

Leonhardt:  Im Wesentlichen sind das alle, die das Web mobil nutzen und ein wenig Unterhaltung und Ablenkung in Kniffel-und Ratespielen suchen. Außerdem wollen wir bei Facebook-Nutzern eine Quote von fünf Prozent erreichen. Unsere App wurde erst in diesen Tagen freigegeben, aber wir haben bereits über 1.000 registrierte, aktive User aktiv. Und wir sehen enorme Wachstumsmöglichkeiten, denn die Verknüpfung von mobiler Nutzung und positiv assoziierteer Werbebotschaft spricht die Werbekundschaft an. Im Moment haben wir schon über ein Dutzend Kunden, die ihre Werbung bei Wagawin platziert haben. Wir bieten unseren Werbekunden die Möglichkeit, die Nutzer nach jedem Spiel für einen Initialkauf zu gewinnen. Denn neben der Verlosung von Sachprämien sind auch Aktionen möglich wie: "Jetzt online den Gutschein einlösen und 20 Prozent Rabatt auf den Erstkauf sichern". Mit einem direktem Link gelangt der geneigte User auf die Landingpage etwa der Deutschen Kautionskasse oder des Online-Händlers Pauldirekt. In Zukunft wird das auch direkt von der Startseite aus möglich sein. Firmen können also zusätzlich exklusive Deals platzieren, die der User nur erhält, wenn er sich vorab intensiv mit der Werbebotschaft auseinandergesetzt hat. Damit schließt sich der Kreis von positiver Werbung bis zur echten Neukundenakquise.

Schlagworte zum Thema:  Mobile, Social Media, Werbung

Aktuell

Meistgelesen