13.02.2014 | Top-Thema Interview mit Gunter Dueck

"Die Notwendigkeit einer Vermarktung zeigt oft einen Mangel am Angebot"

Kapitel
"Wir werden einen großen Aufschwung an digital gestützter Produktion von realen Produkten erleben."
Bild: Haufe Online Redaktion

Produktion und Vermarktung müssen Hand in Hand gehen, denn selbst großartige Produkte können einen Marketingschub vertragen. Erst recht, wenn 3D-Drucken Mainstream wird.

acquisa: Innovative Produkte und Dienste zu entwickeln, ist das eine, sie zu vermarkten das andere. Was ist hier wichtig?

Dueck: Beides ist wichtig. Ich zum Beispiel würde mir lieber Produkte ausdenken, die mir aus den Händen gerissen werden – ... geht ja auch, dann ist die Vermarktung sekundär. Die Wiener Philharmoniker sind immer ausverkauft, oder? Das Orchester von XY-Dorf fragt sich dagegen, wie es sich vermarktet. Die Notwendigkeit einer Vermarktung zeigt oft einen Mangel am Angebot. In vielen Firmen giften sich Vertrieb und Produktion an. "Unverkäuflicher Mist" gegen "Ihr seid zu doof zum Verkaufen". Beides! Zusammen! Red Bull kam ja zum Beispiel schon ganz gut an, aber richtig toll fanden wir den Drink erst, als wir erfuhren, dass er Flügel verleiht. Das sah man der Dose nicht direkt an.

acquisa: Was kommt eigentlich nach der Digitalen Transformation?

Dueck: Eine neue Welle der digital unterstützten Produktion. Stichwort: 3D-Drucken. Die digitale Welt entwickelte sich so schnell, weil einzelne Programmierer Berge versetzen konnten. Nun können Einzelne daheim ganz neue Produkte am Computer kreieren und ausdrucken, also selbst produzieren. Wir werden einen großen Aufschwung an digital gestützter Produktion von realen Produkten erleben, es werden daheim neue Maschinenfabriken möglich. Das wird wundervoll ...

Schlagworte zum Thema:  Online-Marketing, Social Media, Vertrieb, Marketing

Aktuell

Meistgelesen