25.11.2014 | Headline-Ratgeber

So finden Sie die besten Überschriften - mit Beispielen

So gelingen Ihnen gute Headlines
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Überschrift ist der wichtigste Teil Ihres Contents – zumindest wenn es darum geht, ob er angeklickt wird oder nicht. Entsprechend viel Zeit sollten Sie sich für eine gute Überschrift nehmen. Folgende Tipps helfen Ihnen, klickstarke Überschriften zu finden.

Überschriften sind nicht nur bei Texten entscheidend. Auch bei Videos, Social-Media-Mitteilungen und Mailings spielen sie die zentrale Rolle. Im Prinzip ist jede Call-to-Action zunächst von der Qualität der Überschrift abhängig. Zuerst sollten wir uns ein paar allgemeine Restriktionen bei Überschriften vor Augen führen.

 

Sie sollten:

  • Keine falschen Tatsachen aufstellen
  • Keine Versprechen machen, die der Content nicht halten kann
  • Nicht zu allgemein formulieren

Teilen wir zunächst wichtige Kategorien und Intentionen von Überschriften ein, bei denen einige Schlüsselwörter immer wieder vorkommen. Die Liste mit Schlüsselwörtern ist nicht komplett, sondern kann entweder als beispielhafte Inspirationsquelle oder konkrete Hilfe verwendet werden.

 

Besorgnis erwecken

Überschriften, die Besorgnis erwecken, sind dann besonders effektiv, wenn die Aussage auf eine Angst trifft, die der Leser sowieso schon hat. Die Überschrift vermittelt dann den Eindruck, dass es etwas ganz bestimmtes gibt, was er tun kann, damit sich seine Angst nicht erfüllt. Idealerweise bedient eine gute Überschrift in diesem Fall nicht nur die Angst, sondern stellt auch einen Ausweg in Aussicht.

 

Substantive: Schwierigkeiten/Probleme/ Fehler/Lügen/Absturz

Adjektive und Adverbien: gefährlich/bedenklich/alarmierend

Verben: versagen/scheitern/verwirren

 

Beispiel: Durch diese acht Content-Marketing-Fehler scheitert Ihre Kampagne

 

Lösung anbieten

Nicht nur in Verbindung mit Besorgnis sind lösungsorientierte Überschriften oft sehr gut klickbar. Denn meistens sind Menschen im Internet auf der Suche nach einer Antwort. Wird die Lösung bzw. die Antwort auf diese Frage bereits in der Überschrift angedeutet (und zwar ganz konkret), dann ist das ein sicherer Klick.

 

Substantive: Lösung/Hilfe/Verbesserung

Adjektive und Adverbien: besser/passend/vorteilhaft

Verben: korrigieren/ausbügeln/optimieren

 

Beispiel: Sales Wie Unternehmen ihren Vertrieb optimieren können

 

Dringlichkeit betonen

Pädagogisch zwar wenig elegant, funktionieren Überschriften, die die Unmittelbarkeit betonen, hervorragend. Sie suggerieren, dass die Antwort oder die Lösung direkt nötig oder zu erreichen ist. Die Vorstellung, etwas nicht zu lesen, das potentiell und vor allem bald eigenen Problemen vorbeugt oder sie löst, ist für viele nicht erträglich.  

 

Adjektive und Adverbien: jetzt, sofort, heute, vorbei

Verben: schließen, aufhören, verfallen, sollen, müssen, brauchen

 

Beispiel: Was Versandhändler jetzt tun müssen

 

Die Sache mit den Sensationen

Sensationslust, vor allem aus dem Boulevardbereich bekannt, ist an sich nicht verwerflich. Klickbar sind diese Überschriften allemal. Allerdings auch gefährlich. Oft versprechen sensationslustige Überschriften mehr, als der Content halten kann. Außerdem haben derartige Headlines eine hohe Abnutzungsrate. Setzen Sie Sensationsüberschriften deswegen nur sporadisch und mit Bedacht ein.

 

Substantiv: Wunder

Adjektive und Adverbien: unglaublich, gigantisch, unfassbar, unschlagbar, ultimativ

Verb: staunen

 

Wissen implizieren

Bei der Masse an Content im Internet müssen sie herausstechen. Sie können entweder Label wie „Experte“ oder „Profi“ verwenden, oder einfach den Wissenscharakter durch die passenden Schlüsselwörter betonen. Das Wort „wirklich“ fällt ebenfalls in diese Kategorie, da es bereits andeutet, dass viele andere Maßnahmen nicht funktionieren, in dem Artikel aber nur die stehen, die tatsächlich funktionieren. Es räumt Ihrem Content automatisch eine Sonderstellung ein, die allerdings auch nur mit Bedacht eingesetzt werden sollte.

 

Substantive: Profi, Experte, Tipps, Gründe, Guide, Ratgeber

Adjektive und Adverbien: wirklich, überzeugend, erfolgreich

Verben: lernen, trainieren, verbessern, informieren

 

Beispiel: Was große Marken erfolgreich macht

 

Mit den Bedürfnissen des Lesers spielen

Gewisse Schlüsselwörter funktionieren so gut wie immer. Warum? Weil beispielsweise jeder Sicherheit und Erfolg will. Und zwar einfach und möglichst günstig.

 

Substantive: Sicherheit, Erfolg, Lösung

Adjektive und Adverbien: kostenlos, frei, einfach

 

Beispiel: Mit diesen zehn technischen SEO-Basics zum Erfolg

 

Was ist sonst noch hilfreich?

Es gibt natürlich noch weitere Tricks und Schlüsselbegriffe, die Ihrer Überschrift zum Durchbruch verhelfen. Allgemeingültigkeit suggerieren klappt sehr oft, auch wenn es hier ebenfalls ein Limit gibt. Verwenden Sie Wörter wie „immer“ und „jederzeit“ sparsam. Ähnliches gilt für Superlative. Jeder will den BESTEN Beitrag lesen und sehen, aber nur wenn er am Ende das Gefühl hat, auch den besten Content serviert bekommen zu haben, ist die Überschrift nachhaltig.

Fragen sind ebenfalls eine beliebte Methode, die Klickrate nach oben zu treiben. Eine fragende Überschrift verspricht nämlich die Antwort auf eine Frage, die sich der potentielle Leser vielleicht schon selbst gestellt hat. Dabei ist es fast egal, ob die Headline mit „Warum“, „Wie“ oder „Was“ startet. Die Antwort kann natürlich auch ohne die jeweilige Frage direkt mit Wörtern wie „finden“ oder „bekommen“ als Überschrift entworfen werden. Gefragt sind nach wie vor auch alle Artikel, die mit Listen und Aufzählungen arbeiten. Der Grund liegt in einem gebündelten und strukturiertem Aufbau, der dem Leser verspricht, dass er die interessantesten Punkte schnell erfassen kann und nicht viel Zeit verliert.

 

Weitere allgemeine Tipps zu Überschriften

  • Konkret statt schwammig (z.B. lieber eine Zahl statt „einige“ verwenden; direkte Artikel) formulieren
  • Lieber kurz und knackig als zu lang (siehe auch SEO)
  • Die Headline muss für sich selbst stehen können (auch ohne Vorwissen und Kontext verständlich)
  • Wenn eine Ansprache vorhanden ist, dann die direkt  Form verwenden (Sie/Ihre statt man)

 

Und SEO?

Wenn Ihre Überschrift dem Title entspricht (bei vielen Content-Management-Systemen ist das so), dann ist Ihre Überschrift auch gleichzeitig die Überschrift in Suchmaschinen. Google stellt hier meistens nur die ersten 55 Zeichen dar. Eine längere Überschrift sorgt also unter Umständen dafür, dass die Überschrift in Suchmaschinen abgeschnitten erscheint. Haben Sie sich ein Keyword zu Recht gelegt, sollte es außerdem unbedingt in der Überschrift einbauen. Die Überschrift ist für Google ein sehr wichtiger Faktor. Ansonsten sind Sie nicht von SEO beschränkt. Im Gegenteil: Gute Headlines wirken auch in Suchmaschinen. Wollen die Leute auf Ihrem Portal oder Ihrem Social-Media-Profil auf eine Überschrift klicken, wollen Sie das auch in Suchmaschinen. Will heißen: Gute Überschriften sind kanalunabhängig.

 

Die perfekte Überschrift?

Natürlich sollen Sie nicht jeden dieser Punkte für all Ihre Überschriften anwenden. Sonst würde die perfekt Headline dieses Artikels "Immer die ultimativste Überschrift - Diese Expertentipps retten Sie jetzt vor dem Abgrund" heißen.

Beziehen Sie die Vorlieben Ihrer Zielgruppe in den Entscheidungsprozess mit ein und beherzigen Sie die hier gegebenen Tipps - aber mit Augenmaß. Analysieren Sie auch den Erfolg vergangener Headlines. So können Sie Schritt für Schritt Ihre Überschriften verbessern.

 

Weitere interessante Artikel

Die Dos und Don'ts des viralen Marketing

Sechs gute Brainstorming-Tools

Neun SEO-Trends für 2015

Schlagworte zum Thema:  Content, Content Marketing, Suchmaschinenoptimierung

Aktuell

Meistgelesen