29.01.2015 | Handel

Investitionen in digitales Marketing sollen steigen

Marketer nehmen für digitale Kanäle mehr Geld in die Hand.
Bild: Haufe Online Redaktion

Als nicht ausreichend bezeichnet mehr als die Hälfte der Marketingverantwortlichen europäischer Handelsunternehmen ihre Investitionen in digitales Marketing. Ganze 92 Prozent wollen deshalb ihre Ausgaben in den kommenden Jahren erhöhen. So das Ergebnis einer Studie von Retailmenot.

In den nächsten drei bis fünf Jahren sollen die Investitionen in digitales Marketing nach oben angepasst werden (mehr zum digitalen Marketingmix). Momentan verwenden zwei Drittel der Marketer (66 Prozent) mehr als 50 Prozent ihres Budgets fürs Digitale. Zu wenig, so die allgemein vorherrschende Meinung, um die wichtigsten Ziele Umsatzsteigerung (74 Prozent) Neukundenakquise (72 Prozent) und Steigerung des Website-Traffics (37 Prozent) zu erreichen. In Deutschland sind es sogar 88 Prozent, für die die Neukundengewinnung an erster Stelle steht.

An Bedeutung gewinnt vor allem Mobile Marketing. 87 Prozent der Befragten wollen ihre Ausgaben in diesem Bereich erhöhen. Dabei haben sie kaum Vertrauen in ihr eigenes mobiles Angebot. Apps und Internetseiten sind in den Augen vieler optimierungsfähig, fast jeder zehnte Händler (neun Prozent) hat gar keine mobile Strategie.

Während die Vertriebskanäle breit gestreut bleiben (durchschnittlich acht verschiedene Kanäle), sollen traditionelle Werbestrategien digitalen Aktivitäten Platz machen. Die E-Mail halten weiterhin 88 Prozent der Befragten für den Top-Vermarktungskanal im digitalen Zeitalter. Erst dahinter folgen Social Media und die bezahlte Suche.

Der Aufwand lohnt sich nach Ansicht der Marketer: Acht von zehn sehen einen viel höheren ROI aus digitalen Kanälen als aus traditionellen. Nur jedes vierte Unternehmen (25 Prozent) investiert in Radio- und nur jedes dritte (30 Prozent) in Außenwerbung.

Wichtig seien digitale Kanäle auch für die Schaffung eines konsistenten Einkaufserlebnisses über die gesamte Customer Journey hinweg, sagt Giulio Montemagno, Senior Vice President International bei Retailmenot.

Weiterlesen:

9 Vorhersagen für das digitale Marketing 2015

Mobile und Social Media sind die Treiber des Werbemarktes

Wo die digitalen Marketingprioritäten liegen

Schlagworte zum Thema:  Online-Marketing, Kundenbindung, Handel, E-Mail-Marketing, Mobile Marketing

Aktuell

Meistgelesen