12.06.2013 | Umfrage

Hälfte der Marketer will durch Social Media Budget sparen

Viele Marketer scheinen Social Media für ein billiges Instrument zu halten. Wenn sie sich da mal nicht täuschen.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Knapp die Hälfte der Befragten einer Studie von Social Media Examiner geht davon aus, durch Social Media im Marketing Geld sparen zu können. Deren Anteil steigt sogar mit der Zahl der Jahre, die das Unternehmen schon in den Social Media aktiv ist.

Den Hauptvorteil von Social Media sehen die Marketer jedoch in einer höheren Sichtbarkeit (89 Prozent), gefolgt von mehr Traffic (75 Prozent). Einblicke in den Markt bekommen 69 Prozent. 65 Prozent sehen Kundenbindung als einen Nutzen. Auf den weiteren Rängen rangieren die Generierung von Leads und ein verbessertes Ranking in Suchmaschinen.

86 Stimmen der Aussage zu bzw. sehr zu, Social Media sei wichtig für ihr Geschäft. Neun Prozent sind sich nicht sicher, der Rest eher skeptisch.

Am meisten bewegt die Marketer die Frage nach der richtigen Strategie. Insbesondere der Teilaspekt Engagement brennt den Verantwortlichen unter den Nägeln. Ebenfalls ein Dauerthema: der ROI von Social-Media-Maßnahmen. Denn nur insgesamt 26 Prozent sind in der Lage, den ROI ihrer Social-Media-Aktivitäten zu messen. 38 Prozent räumen ein, eine solche Berechnung nicht leisten zu können, und 36 Prozent sind unsicher. In Hinblick auf Facebook gaben 37 Prozent an, ihr Marketing dort sei effektiv. 22 Prozent streiten dies ab. 41 Prozent sind nicht sicher. Wobei B2C-Marketer eher zustimmen (44 Prozent) als B2B-Marketer (29 Prozent) und Firmen über 1.000 Mitarbeiter (46 Prozent) eher als Selbstständige (29 Prozent).

Die Integration von Social Media in das sonstige Marketing ist überraschend weit fortgeschritten: 79 Prozent stimmen der Aussage (sehr) zu, ihre Social-Media-Maßnahmen schon in ihr traditionelles Marketing integriert zu haben.

Bei den genutzten Plattformen hat sich - mit Ausnahme von Pinterest - nicht viel getan: 92 Prozent der Marketer setzen auf Facebook, 80 Prozent auf Twitter. Linkedin wird von 70 Prozent der Firmen genutzt. Blogs und Youtube kommen auf 58 bzw. 56 Prozent. Dahinter folgen Google+ (42 Prozent) und Pinterest (41 Prozent). Müssten sie sich auf eine Plattform konzentrieren, würden rund die Hälfte Facebook wählen. Linkedin käme immerhin noch auf 16 Prozent, die anderen Plattformen auf noch weniger.

Für den fünften "Social Media Marketing Industry Report" wurden über 3.000 Marketer befragt.

Den vollständigen Report mit vielen weiteren Zahlen gibt es hier.

Schlagworte zum Thema:  Social Media, Online-Marketing, Marketing

Aktuell

Meistgelesen