13.08.2014 | Kommunikation

Generationenkluft bei der Mediennutzung wird größer

Ohne Smartphone geht für junge Menschen nichts mehr.
Bild: Haufe Online Redaktion

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom hat sich in einem umfangreichen Report mit der Mediennutzung beschäftigt. Die Studie belegt: Es entsteht eine Kluft zwischen den Generationen. Und die Millenials sind am nächsten am Puls der Zeit.

Das Verhältnis der Menschen zur Kommunikationstechnik hängt demnach vom Alter ab. Das meiste Wissen und das meiste Zutrauen haben die 14- bis 15-Jährigen. Ihr digitaler Quotient liegt bei 113, der Durchschnitt unter den Erwachsen bei 100. Eine fast ebenso hohen Wert erreichen die 16- bis 19-Jährigen. Die 20- bis 44-Jährigen liegen zwischen 108 und 102 - und damit in der Range der 8- bis 13- Jährigen. Die 6- bis 7-Jährigen liegen laut Ofcom mit 98 Punkten sogar vor den 45- bis 49-Jährigen. Ab 60 Jahren geht es dann noch einmal deutlicher bergab.

Die Unterschiede liegen dabei nicht so sehr in der Nutzung anderer Geräte oder Kanäle, sondern in der Art und Intensität von deren Nutzung. So haben sich in der Altersgruppe bis 64 Jahre Handys weitgehend durchgesetzt, nur darüber fällt der Anteil der Nutzer deutlich ab. Bei Smartphones sieht die Sache schon anders aus: Während zum Beispiel 88 Prozent der 16- bis 24-Jährigen ein internetfähiges Telefon besitzen, sind es in der Zielgruppe 65 plus nur 14 Prozent. Bei der Post sieht es ähnlich aus: Hier besteht eine große Kluft zwischen den 16- bis 34-Jährigen und den älteren Zielgruppen. Die jüngeren Zielgruppen greifen nur auf die Post zurück, wenn es keine Alternativen gibt.

Weitere Ergebnisse: Drei Viertel der Kinder sagen, dass sie nicht wüssten, was sie ohne Kommunikationstechnologie anfangen sollten, unter den Erwachsenen liegt die Quote bei gut 50 Prozent. Und während 60 Prozent der Erwachsenen einräumen, dass sie die Technik mitunter verwirrt, bejahen dies nur ein Drittel der Kinder.

Der vollständige, sehr umfangreiche "Communications Market Report" steht hier zum Download bereit.

Schlagworte zum Thema:  Mediennutzung, Mobile Marketing, Marketing, Online-Marketing

Aktuell

Meistgelesen