Die Gehaltsunterschiede in der Werbebranche sind zum Teil erheblich. Bild: Michael Bamberger

Die Vergleichsplattform Gehalt.de hat die Einkommen in der Werbebranche untersucht. Demnach verdienen Mitarbeiter in Agenturen deutlich weniger als ihre Kollegen in Industrieunternehmen.

Rund 4.600 Beschäftigte aus Werbeagenturen wurden zu ihren Gehältern befragt und zum Vergleich weitere 91.000 Gehaltsinformationen aus Industrieunternehmen hinzugezogen. Dabei bestätigt sich einmal mehr ein nur vermeintliches Vorurteil: Die Werbebranche zahlt schlecht. So verdienen Designer in Agenturen im Schnitt 32.843 Euro, in Industrieunternehmen 40.983. Ein weiteres Beispiel: In der Industrie kommt ein PR-Manager auf 53.781 Euro, in Agenturen nur auf 37.886 Euro. Philip Bierbach, Geschäftsführer von Gehalt.de weist jedoch darauf hin, dass beim Vergleich zwischen Agenturen und Unternehmen berücksichtigt werden muss, dass an der Studie vorwiegend junge Leute aus kleineren Unternehmen teilgenommen haben, weshalb die Gehälter insgesamt zum Teil sehr gering ausfallen. Dennoch: Die Industrie zahlt grundsätzlich besser als Agenturen.

Schließlich wurden die Gehaltsdaten in der Agenturlandschaft mit anderen Branchen verglichen. Relevant waren dabei ausschließlich Daten von Berufen, die in allen untersuchten Branchen existieren, beispielsweise Personalleiter oder Geschäftsführer. Hier liegt die Werbe- und PR-Branche 0,07 Prozent über dem Bundesdurchschnitt. Platz 1 belegt der Maschinenbau mit einem Plus von 25 Prozent.

Und wieder: Teils deutliche Unterschiede zwischen den Geschlechtern

Ein genauer Blick auf die Gehaltsstrukturen zeigt leider auch, wie unterschiedlich Männer und Frauen weiterhin bezahlt werden. In der Gehaltsgruppe mit einem Jahreseinkommen zwischen 30.000 und 35.000 Euro (beispielsweise Sekretariat oder Grafikdesign) beträgt der Unterschied 3,9 Prozent. In höher vergüteten Gehaltsklassen mit 55.000 bis 66.000 Euro (Business Development, Key Account Management) ist der Unterschied mit rund 13 Prozent besonders gravierend.

Weibliche Fachkräfte kommen auf 33.777 Euro (Median), Männer auf 37.500 Euro – ein Unterschied von 3.723 Euro. Noch weiter geht die Spanne bei Führungskräften auseinander: Hier verdienen die Frauen im Median 66.595 Euro, die Männer 84.932 Euro und damit 18.337 Euro mehr.

Der E-Commerce sucht digitale Talente - aber welche eigentlich?

Diese Fähigkeiten brauchen Social Media Manager

Millennials: Junge Marketer wegen Unzufriedenheit auf Jobsuche

Schlagworte zum Thema:  Marketing, Werbung, PR, Gehalt

Aktuell
Meistgelesen