| Gehälter

So bezahlt die digitale Wirtschaft

Innovationsmanager sind die Top-Verdiener in der digitalen Wirtschaft.
Bild: Corbis

Der BVDW und Kienbaum haben die Gehälter in der digitalen Wirtschaft untersucht. Wir verraten Ihnen, welche Mitarbeiter besonders gesucht sind und welche Fachkräfte die Top-Verdiener der Branche sind.

Innovationsmanager, Business Developer und Vertriebsmitarbeiter sind die bestbezahlten Fachkräfte in der digitalen Wirtschaft, so das Ergebnis einer Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) und der Beratungsgesellschaft Kienbaum. Innovationsmanager sind mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 100.000 Euro mit Abstand die Top-Verdiener unter den Fachkräften mit mehr als fünf Jahren Berufserfahrung in der Branche.  Auf den Plätzen zwei und drei der Rangliste folgen Business Development Manager sowie Digital Sales Manager/Account Manager/Key Account Manager mit jeweils 80.000 Euro durchschnittlichem Jahresgehalt auf Senior-Level. Am wenigsten verdienen Senior-Spezialisten in der digitalen Wirtschaft, wenn sie als Affiliate Marketing Manager (44.000 Euro) oder Digital Designer (48.000 Euro) arbeiten. Für die Studie "Arbeiten in der digitalen Wirtschaft" haben der BVDW und Kienbaum die Angaben von 1.200 Fach- und Führungskräften ausgewertet.

Experten in Online-Marketing und Sales sind die häufigsten Jobprofile in der digitalen Wirtschaft: Die Top 3 der Jobs bilden Online-Marketing-Manager, Projektmanager Online und Digital Sales Manager.

"Die Digitale Wirtschaft lädt klassische Jobprofile wie Kundenbetreuer, Projektmanager oder Marketing Manager digital auf, ergänzt diese also um digitale Aspekte. Die Mitarbeiter müssen spezifische Digital-Kompetenzen mitbringen, um ihre Aufgaben im digitalen Bereich bewältigen zu können. Diese Entwicklung ist zukunftsweisend für eine Vielzahl von Berufen in der gesamten Wirtschaft: Im Zuge der Digitalisierung werden weitere Unternehmen Teil der der Digitalen Wirtschaft werden, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Hier werden ähnliche Jobprofile entstehen", sagt Harald R. Fortmann, Botschafter für Bildung & Personalentwicklung im BVDW.

Gehälter in der digitalen Wirtschaft steigen überdurchschnittlich

Und die digitale Wirtschaft erhöht die Gehälter ihrer Fachkräfte deutlich schneller als in anderen Branchen und Funktionen: Für dieses Jahr ist die Vergütung im Schnitt um fünf Prozent gestiegen. In vergleichbaren Berufen anderer Branchen wie etwa in Maschinenbau, Handel, Banken oder Versicherungen haben die Unternehmen die Gehälter im Schnitt nur um 2,9 Prozent erhöht.

Boni sind in der Digitalen Wirtschaft in Teilen bereits weit verbreitet: Im Schnitt erhalten 49 Prozent der Spezialisten eine variable Vergütung. Sie beträgt durchschnittlich 6.500 Euro im Jahr, wobei Senior-Spezialisten mit 8.700 Euro einen mehr als doppelt so hohen Bonus erhalten wie Junior-Spezialisten mit 3.400 Euro.

Hoher Frauenanteil in der digitalen Wirtschaft

Ebenfalls interessant: In der digitalen Wirtschaft arbeiten insgesamt mehr Frauen als in anderen Branchen in Deutschland: Der Anteil weiblicher Fachkräfte beträgt 39 Prozent, in branchenübergreifenden Betrachtungen dagegen nur rund 23 Prozent. Unter den Spezialisten bis 30 Jahre ist der Frauenanteil sogar höher als der Anteil an Männern. Von den 36- bis 40-jährigen Fachkräften ist allerdings nur etwa ein Drittel weiblich.

Weiterlesen:

Interview mit Fabian Kienbaum: Der Weg zur Digitalisierung ist steinig und schwer

Kienbaum-Studie: In Unternehmen fehlen Digital-Chefs

Diese Führungskompetenzen sind im digitalen Wandel besonders gefragt

Schlagworte zum Thema:  Digitalisierung, Vertrieb, Online-Marketing

Aktuell

Meistgelesen