13.10.2015 | Innovation

Fünf wichtige Digitalisierungs-Trends, die Sie kennen sollten

Viel dreht sich um Daten und ihre Nutzung.
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Digitalisierung, mit technischen Innovationen, wie dem Internet der Dinge, beeinflusst den Markt und das Marketing maßgeblich. Denn solche Trends werden von der breiten Masse oft sehr schnell adaptiert. Diese fünf wichtigen Technologie-Trends, die CRM Partners herausgearbeitet hat, sollte jeder kennen.

1. Internet der Dinge

Endverbraucher profitieren von der steigenden Anzahl an Gebrauchsgegenständen, die an das Internet gekoppelt sind. Die intelligenten Lösungen, wie zum Beispiel in den Bereichen Küchen- und Haushaltsgeräte oder Licht- und Heizungslösungen, sollen Konsumenten den Alltag erleichtern. Als Verkäufer generieren Unternehmen mit den Messungen Big Data. Umgewandelt in kundenspezifische Lösungsansätze, werden sie dann kostenpflichtig an die Kunden verkauft.

2. Selbstfahrende Autos

Spurhalte- und Notbremssysteme gehören bereits zur Standardausstattung. 2014 führte General Motors ein sprachgeführtes Steuerungssystem und eine W-LAN-gesteuerte Kommunikationstechnologie ein. Auch Toyota will künftig noch weiter in die Fahrvorgänge eingreifen können. In England und den USA werden die Autos mit einer Blackbox ausgestattet. Sie zeichnet Daten zur gefahrenen Geschwindigkeit, ob der Anschnallgurt verwendet wird, wie aufmerksam der Fahrer ist oder wie oft er wie stark bremsen muss, auf.

3. Tragbare Gadgets

Technologisch aufgerüstete Uhren, Shorts, Brillen und Perücken stehen im Fokus. Die Smartwatch und die intelligente Datenbrille sind die begehrtesten Wearable. Ein Beispiel sind die Tobii Glasses: eine Brille, durch die ein Arbeitnehmer seinen Computer mit den Augen bedienen kann.

4. Augmented Reality (AR)

Bei AR werden physische Objekte um zusätzliche Elemente ergänzt, die mit 3D-AR-Brillen sichtbar sein werden. Das Immobilienportal funda.nl bietet seinen Kunden zum Beispiel ein App an, die leerstehende Häuser identifizieren und auf dem Smartphone anzeigen kann.

5. Drohnen

Anfangs für den Militäreinsatz geplant, gibt es Drohnen jetzt schon für den Endverbraucher. Bevor es eine Verbreitung der Drohne in Europa geben wird, müssen noch Fragen bezüglich der Gesetzeslage und zum Datenschutz geklärt werden.

Weiterlesen:

Der Hype um das Internet der Dinge hält an

Wearables: Der Nutzen ist vielen noch unklar

Schlagworte zum Thema:  Digitalisierung, Internet der Dinge

Aktuell

Meistgelesen