27.04.2015 | Unternehmenskultur

Fünf Start-Up-Regeln von Amazon

Unternehmenskultur-Tipps von Amazon.
Bild: Michael Bamberger

Amazon ist für viele Start-Ups ein Vorbild. Nun hat Amazons Chief Technology Officer, Werner Vogel, einen Vortrag auf der Next Web Conference in Amsterdam gehalten und dort fünf Regeln für Start-Ups und Unternehmen aufgestellt, die sich bei Amazon bewährt haben.

Kein Powerpoint in Meetings

Bei Amazon sind Powerpoint-Präsentationen verboten. Slideshows und Powerpoint-Präsentationen in Meetings machen laut Vogel die Teilnehmer zu passiv. Stattdessen gibt es bei Amazon zu Beginn des Meetings ein sechsseitiges Dokument über eine Idee oder ein Produkt, welches alle Teilnehmer 30 Minuten im Stillen lesen. Danach wird diskutiert.

Die „Zwei-Pizza-Regel“

Vogel stellt die Regel auf, dass ein Team zu groß ist, wenn es nicht mit zwei Pizzas auskommt. Zu große Teams sind unproduktiv. Die ideale Teamgröße gibt Vogel mit zehn bis zwölf Personen an. Gibt es dennoch Probleme, wird das Team noch mal geteilt und jede Gruppe widmet sich einem Problem.

 

Beweispflicht umkehren

Eine gute Idee wird zu schnell von „Nein-Sagern“ kleingeredet. Um diesem Problem vorzubeugen, ist es bei Amazon Sitte, dass derjenige, der eine Idee ablehnt, beweisen muss, warum diese nicht funktioniert. Ein Vorschlag gilt also solange als umsetzbar, bis nicht das Gegenteil bewiesen wurde. So muss derjenige, der sich gegen eine Idee stellt, mehr tun als nur Nein sagen, was laut Vogel Innovationen fördert.

 

Richtig pitchen

Drei Dokumente sind für einen Pitch bei Amazon essentiell. Das erste ist eine Presseerklärung für ein Produkt oder eine Idee. So kann das Anliegen simpel und auf den Punkt beschrieben werden. Das zweite Dokument ist ein FAQ über das Produkt selbst. Das letzte Dokument ist ein Notfall-FAQ. Hier kommen die Fragen und Antworten rein, die klären was passiert, wenn das Produkt scheitert oder irgendetwas schief läuft. So ist man auf Probleme beim Start besser vorbereitet, meint Vogel.

 

Innovation als Lebensgefühl

Innovative Ideen kann man nicht planen. Entweder man hat sie, oder nicht. Innovation muss Teil der Unternehmenskultur sein. Es muss eine Grundvoraussetzung für das Vorgehen sein. Nur so stellt man laut Vogel sicher, dass sich Innovationen auch frei entfalten können.

 

Weiterlesen

Das Erfolgsrezept des erfolgreichsten E-Commerce-Start-Ups Deutschlands

Startups attraktiv für Risikokapitalgeber

Das sind die wichtigsten Technologietrends 2015

 

Schlagworte zum Thema:  Amazon, Unternehmen, Meeting

Aktuell

Meistgelesen