| Digitalisierung

Diese Führungskompetenzen sind im digitalen Wandel besonders gefragt

Vernetzung ist in der digitalen Welt erste Managerpflicht.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Um die digitale Transformation zu meistern, benötigen Unternehmen Führungskräfte, die Change-Management-, Kommunikations- und Vernetzungskompetenz in sich vereinen und dabei die Wertschätzung des einzelnen Mitarbeiters nicht vergessen. Das zeigt eine Studie von Kienbaum.

Digital Leadership verlangt Führungskräften demnach einen Mix aus klassischen Management-Kompetenzen und neuen Führungsansätzen ab: Denn trotz digitalisierter Prozesse und Geschäftsmodelle, die vom Management durchdrungen werden müssen, rücken Mitarbeiter und Organisation ins Zentrum eines modernen Leaderships.

Die von Kienbaum befragten Personaler identifizieren drei Aufgaben des Personalmanagements, die im Zuge der Digitalisierung besonders wichtig werden: Führung und Kulturmanagement, Organisationsentwicklung und Transformation Management sowie die Digitalisierung von HR-Prozessen und -Systemen.

Der große Wandel kommt erst noch

In den befragten Firmen hat der digitale Wandel oft noch nicht Einzug gehalten: Zum Beispiel nutzen nur sieben Prozent der Unternehmen intensiv Data Analytics. Die Möglichkeiten, die sich durch Big Data ergeben, bleiben der großen Mehrheit noch verschlossen. Außerdem setzt nur etwa jedes fünfte Unternehmen auf Cloud-Lösungen, wenn es darum geht, Daten zeitgemäß zu verarbeiten und zu speichern.

Für die HR-Trendstudie 2015 hat Kienbaum im Rahmen ihrer jüngsten Jahrestagung 187 Personalverantwortliche befragt.

Weiterlesen:

Mitarbeiter fühlen sich durch Digitalisierung verunsichert

Die „digitale Volljährigkeit“ beginnt mit neun Jahren

Der Hype um das Internet der Dinge hält an

Schlagworte zum Thema:  Digitalisierung, Recruiting, Agilität

Aktuell

Meistgelesen