26.11.2012 | IBM-Studie

Unternehmen lösen sich beim Thema Social Media immer mehr vom Marketingfokus

Social Businesses sehen große Veränderungen auf sich zukommen - nicht nur im Marketing.
Bild: Haufe Online Redaktion

Wie eine Studie von IBM belegt, sind viele Unternehmen mittlerweile auf dem Weg zum Social Business. Obwohl sie die Tragweite der Veränderung für das ganze Unternehmen erkennen, fließt das meiste Geld noch in Marketing und PR. Doch Kundenservice und Sales holen auf.

Das IBM Institute of Business Value hat sich mit dem Übergang "normaler" Unternehmen in Social Businesses beschäftigt. Dabei stellte sich heraus, dass 46 Prozent der Unternehmen ihre Investitionen ins Social Business in diesem Jahr erhöht haben. Außerdem wollen mehr als 60 Prozent ihre Ausgaben in diesem Feld in den nächsten drei Jahre weiter steigern. Bemerkenswert dabei: Die Bandbreite der Unternehmensfunktionen, in die das Geld fließt, wird größer. Derzeit fließt das meiste Budget noch in Marketing (67 Prozent) und PR (54 Prozent); das größte Wachstum wird jedoch in den Bereichen Kundenservice (derzeit 38 Prozent, 54 Prozent in den nächsten zwei Jahren) und Sales (60 Prozent gegenüber 46 Prozent) erwartet.

Allerdings stellte sich auch heraus, dass sich fast zwei Drittel der Befragten nicht ausreichend vorbereitet fühlen auf den nötigen Kulturwandel im Unternehmen. Und ebenso viele sind sich nicht sicher, ob sie die bevorstehenden Veränderungen vollständig überblicken.

Ein Bereich, von dem sich die Befragten konkrete Vorteile durch den Wandel zum Social Business erhoffen, ist die Kundenbeziehung: So gaben etwa 60 Prozent der Befragten mit Erfahrung in der Implementierung von Social Media für Endkunden an, soziale Plattformen zu nutzen, um Kundenanfragen zu beantworten. In zwei Jahren sollen es 78 Prozent sein. Mehr als die Hälfte holen sich explizit Feedback von ihren Kunden ein. 79 Prozent der Teilnehmer haben die Absicht, dies innerhalb der nächsten zwei Jahre zu verstärken. Der Anteil an Unternehmen, die Social Media für Werbeaktivitäten nutzen, soll in dieser Gruppe von 71 auf 83 Prozent steigen. Im Bereich Social Leads und Social Sales wollen in zwei Jahren 74 Prozent aktiv sein, derzeit sind es nur gut die Hälfte der Befragten. Auch im After-Sales-Bereich soll Social Media wichtiger werden. Dort wird ein Anstieg von 46 auf 69 Prozent erwartet.

Die vollständige Studie steht hier zum Download bereit.

Schlagworte zum Thema:  Vertrieb, Kundenservice, PR, Social Media, Online-Marketing

Aktuell

Meistgelesen